Zwischenruf: Die Rückkehr des Buffets
Zwischenruf

Die Rückkehr des Buffets

Salome Roessler
Marina Behre, Redaktion ahgz
Marina Behre, Redaktion ahgz

Das Buffet beim Hotelfrühstück wurde wegen Corona schon totgesagt, war aber schnell wieder präsent. Der Klassiker wird seinen Platz behaupten, meint die ahgz-Redakteurin.

Als vor mehr als eineinhalb Jahren das Coronavirus Deutschland erreichte und von allen Seiten eiligst Maßnahmen diskutiert und ergriffen wurden, um die Gefahr einzudämmen, fiel auch das Frühstücksbuffet im Hotel diesen zum Opfer. Gäste, die ohne Abstand das Angebot sichten, sich an der Kaffeemaschine drängeln und dabei Teller, Tassen und Besteck berühren – plötzlich eine erschreckende Vorstellung.


In den vergangenen Monaten konnten Reisende jedoch feststellen, dass die Auswahl frischer Produkte, die offen präsentiert werden, in die Frühstücksräume zurückgekehrt ist. Und die Gäste nahmen das Angebot gern an und griffen zu, teils mit Plastikhandschuh oder Serviette. Nun bestimmen wieder hohe Neuinfektionszahlen die Schlagzeilen. Ob das Buffet nun kurzfristig wieder abgeräumt wird, ist schwer zu sagen, aber eines steht fest: Auf Dauer hat der beliebte Klassiker seinen Logenplatz im Hotel sicher.

In einer Umfrage des Portals Bookatable gaben nur 18 Prozent der Befragten an, dabei am liebsten à la carte zu frühstücken – 82 Prozent dagegen plädierten fürs Buffet.

stats