Personalie: Wechsel auf der Brücke von Hapag-...
Personalie

Wechsel auf der Brücke von Hapag-Lloyd Cruises

Martina van Kann
Wechsel: Karl Pojer gibt mit 65 und nach sieben Jahren an der Spitze von Hapag Lloyd Cruises das operative Geschäft ab
Wechsel: Karl Pojer gibt mit 65 und nach sieben Jahren an der Spitze von Hapag Lloyd Cruises das operative Geschäft ab

Karl Pojer, „Kapitän“ des Kreuzfahrtzweigs des Reisekonzerns Tui und zu Jahresbeginn ausgezeichnet mit dem Special Award Hotelier des Jahres der ahgz , gibt das operative Geschäft nach einer Umstrukturierung in neue Hände. Die Integration der Marke Hapag-Lloyd Cruises unter dem Dach des Joint Ventures TUI Cruises ist abgeschlossen.

Die erfolgreiche Zusammenführung stellt für den gebürtigen Österreicher Pojer (65) den geeigneten Zeitpunkt dar, die Führung der Hapag-Lloyd Cruises zum Ende des Jahres an die Geschäftsführung von Tui Cruises abzugeben. Das operative Geschäft der Luxusmarke verantwortet künftig Julian Pfitzner als CEO der Hapag-Lloyd Cruises Marke, der in den vergangenen Jahren die Verantwortung für die MS Europa 2 und das Marketing der Hapag-Lloyd Cruises innehatte.

Tui und Royal Caribbean kooperieren

Sebastian Ebel, Vorstandsmitglied der Tui AG: „Wir danken Karl Pojer für die langjährigen herausragenden Leistungen für den Konzern und vor allem auch seine besonderen Verdienste bei Hapag-Lloyd Cruises. Der gesamte Vorstand der TUI Group wünscht ihm alles Gute und weiterhin viel Erfolg für seine Zukunft. Die Maxime der Perfektion für die besten Kreuzfahrtschiffe weltweit ist ein Manifest und wird im Unternehmen weiterhin Bestand haben."

Pojer selbst sagt: „Es war ein wichtiger Schritt, die erfolgreiche und starke Marke Hapag-Lloyd Cruises in das Joint Venture der Tui Group und Royal Caribbean einzubringen. Ich habe diesen Weg aktiv und intensiv begleitet und gestaltet. Nun ist es der richtige Zeitpunkt, die Aufgaben und den weiteren Weg an die neue Führung zu übergeben. Ich danke allen Kolleginnen und Kollegen, die mich in den letzten sieben Jahren auf diesem Weg so engagiert unterstützt haben – für mich die beste Crew der Welt. Julian Pfitzner, der die Philosophie der Marke Hapag-Lloyd Cruises bestens repräsentiert, wünsche ich weiterhin viel Erfolg in der neuen Führungsrolle.“

Der mehrfach ausgezeichnete Touristiker  steht für eine außergewöhnliche Karriere in der Reisebranche mit Führungspositionen in der Businesshotellerie, Ferienhotellerie, Clubhotellerie und Kreuzfahrt. Pojer blickt auf eine internationale Karriere zurück mit Stationen in USA, Deutschland, Belgien und Portugal bei führenden Hotelmarken wie Kempinski Hotels, Sheraton Hotels und Pestana Hotels, Resorts & Casinos.

Ausbau des Expeditionsgeschäfts

Seit 1996 ist Karl J. Pojer in unterschiedlichen leitenden Positionen im TUI Konzern tätig, unter anderem beim Robinson Club und als Bereichsvorstand für TUI Hotels & Resorts. Die Hotelbeteiligungen der TUI umfassen heute mehr als 400 konzerneigene Hotels und Resorts. Im Mai 2013 übernahm Pojer den Vorsitz der Geschäftsführung von Hapag-Lloyd Kreuzfahrten. Mit einer tiefgreifenden Restrukturierung, konsequenter Markenführung und einer Neuausrichtung der Schiffe gelang ihm ein beachtenswerter Turnaround des Unternehmens. 2019 brachte er Hapag-Lloyd Cruises mit zwei neuen Schiffen im Expeditionssegment auf Wachstumskurs und erzielte das bisher beste Ergebnis der Firmengeschichte. 2021 wird mit der Hanseatic spirit ein weiteres, hochmodernes Schiff die neue Expeditionsklasse ergänzen.

Als Chairman des Leadership Councils von CLIA Deutschland, dem Branchenverband der deutschen Kreuzfahrtindustrie, repräsentiert Karl J. Pojer seit 2016 mit seiner langjährigen Expertise in der Hotellerie und Tourismusindustrie die wachsende Kreuzfahrtbranche in Deutschland. Im Rahmen der Wiederaufnahme des Kreuzfahrtbetriebs in Deutschland in diesem Sommer hat er auch in seiner Position im Verband den Prozess intensiv begleitet und vorangetrieben.

Schlägt in seiner Brust das Herz eines Hoteliers oder eines Reeders, fragte die ahgz anlässlich der Preisverleihung des Special Awards. Seine Antwort: „Ich bin durch und durch Hotelier. Trotzdem mache ich keine Unterschiede, weil es so viele Parallelen gibt. Man muss den Gast zufriedenstellen und am Puls der Zeit sein.“

stats