Karriere: Mit Mentoring auf die Pole Position
Karriere

Mit Mentoring auf die Pole Position

IHG Hotels & Resorts
Mareke Watson: „Hotelunternehmen merken, dass die Balance der Geschlechter zunehmend wichtiger ist, um moderne Führungsphilosophien umzusetzen“
Mareke Watson: „Hotelunternehmen merken, dass die Balance der Geschlechter zunehmend wichtiger ist, um moderne Führungsphilosophien umzusetzen“

Mehr weibliche General Manager – das ist das Ziel der Initiative „Rise“ der IHG Hotels & Resorts. Sie nimmt explizit weibliche Hotelangestellte in den Fokus und hilft jenen, die Karriere machen wollen, dabei, sich weiterzuentwickeln, ein Netzwerk aufzubauen und die Stärke zu finden, ihre Jobziele zu verfolgen.

Mareke Watson gehörte zu den ersten Teilnehmerinnen der Initiative in Europa. Kaum ein halbes Jahr später hat sie es auf den Chefposten im Holiday Inn Express München City West geschafft – mit 302 Zimmern das zweitgrößte Express-Haus in Deutschland. Dabei folgt aus Rise keineswegs, dass jede Teilnehmerin im Anschluss gleich zur General Managerin aufsteigt. „In meinem eigenen Fall hat es glücklicherweise sehr schnell geklappt, was aber auch mit viel Arbeit und Erfahrung verbunden ist“, so Watson. „Es zeigt jedoch auch, dass die Initiative ihre Teilnehmerinnen bereits auf ein Level bringt, um für solche Positionen in Betracht gezogen zu werden.“

Rise: Mentoring für Frauen bei IHG

Rise ist ein zwölfmonatiges Mentoring-Programm der IHG Hotels & Resorts für angehende weibliche General Manager. Das Programm wurde speziell für hochkompetente Mitarbeiterinnen konzipiert und unterstützt sie in ihrem Bestreben, General Manager zu werden. Es soll das Selbstvertrauen stärken, Netzwerke erweitern und den beruflichen Aufstieg vorantreiben.

Rise wurde 2017 von Karin Sheppard, Senior Vice President & Managing Director Europe bei IHG, in Australien initiiert. Seit 2019 gibt es Rise auch in Europa.

careers.ihg.com/de-de/diversity-and-inclusion 


Die Idee zu Rise gründete darauf, dass IHG teils gute Kandidatinnen für Spitzenpositionen verloren hat, weil diese auf den Weg nach oben nicht wirklich vorbereitet wurden. Das war die Beobachtung von Karin Sheppard, Senior Vice President & Managing Director Europe bei IHG, die Rise initiierte. Ausgehend von Australien ist die Initiative im Januar 2020 auch in Europa angelaufen. Die erste Mentoring-Gruppe, zu der Mareke Watson gehörte, hat bis Februar 2021 das Programm absolviert. Alle 17 Teilnehmerinnen wurden von ihren Vorgesetzten vorgeschlagen, weil diese das nötige Potenzial in ihnen sahen. Bei Watson war es Aernout de Jong, Regional General Manager im Intercontinental Berlin, der sie unterstützte.

Die gebürtige Ostfriesin blickt bereits auf markante Stationen in ihrer Vita zurück: Nach der Ausbildung in einem Privathotel in England folgte das International Fast-Track-Programm an der Hotelschool The Hague in den Niederlanden und schließlich der Einstieg bei IHG, wo sie sogleich das Revenue Management Graduate Programme absolvierte. Anschließend war Watson für verschiedene Hotels des Berliner IHG-Clusters tätig, darunter Intercontinental, Regent, Crowne Plaza und Indigo. „Das Cluster mit seinen Marken und teils großen Teams bedeutete viel Arbeit, hat mich aber auch wieder einen Schritt vorangebracht“, resümiert Watson. Während der Coronakrise unterstützte sie zudem das europäische IHG-Team bei diversen zentralen Projekten.

Mentoren, Austausch und Coaching

Das Rise-Mentoring ist auf zwölf Monate ausgelegt und fordert von den Teilnehmerinnen viel Eigeninitiative, weiß Watson. Am Anfang steht das „Personality Matching“ mit einem Mentor. Hier werden Persönlichkeiten zusammengebracht, die am meisten voneinander profitieren. „Das bedeutet weniger Gleichheit, mehr gegensätzliche Ansichten oder Berufshintergründe“, so Watson. Als Mentoren agieren sowohl Frauen als auch Männer. „Das hat manche Teilnehmerin verwundert, weil viele von starken Frauen lernen wollten. Mir selbst ist der Perspektiven-Wechsel zwischen männlich und weiblich jedoch wichtig, denn ich hatte auch immer männliche Vorgesetzte, die mich weiterentwickelt haben.“

Bei Watsons Mentor hat es bereits beim Namen gematcht: Paul Watson, Operations Manager UK & Ireland bei IHG. Mit ihm ist sie auch zwölf Monate später noch eng verbunden. „Wir geben uns gegenseitige Unterstützung, besprechen Probleme auf Augenhöhe – das ist einer der großen Benefits der Initiative“, so Watson.

Darüber hinaus beinhaltet das Rise-Programm regelmäßige Treffen der Teilnehmerinnen, um sich zu Themen der persönlichen Weiterentwicklung auszutauschen. „Hier ging es um die Auseinandersetzung mit mir selbst: Wie agiere ich als Führungskraft? Wie resilient bin ich in Stresssituationen? Oder wie manage ich auch schwierige Zeiten?“, so Watson. „2020 war die perfekte Blaupause, um das auszutesten.“ Ergänzt wurde das Programm durch virtuelle Stärken-Coachings mit der Sportpsychologin Dr. Jay-Lee Nair, die vor allem im asiatischen Raum mit Profisportlern arbeitet, und IHG-Karriereworkshops zu Zukunftsplanung und Networking.

Perspektive wechseln, Stärken schätzen

„In Kombination mit der Coronakrise habe ich durch Rise gelernt, wie ich Resilienz trainieren kann, damit ich als Chefin die Kraft habe, jeden Tag positiv zu sein und das auch meinem Team zu vermitteln“ so Watson. Außerdem hat ihr das Mentoring geholfen, aus ihrer persönlichen Perspektive herauszukommen und immer auch das „Big Picture“ zu sehen.

In ihrem eigenen Führungsstil hat sie seither auch das Thema transparente Kommunikation verankert. „Es ist wichtig, das Team täglich mit auf die Reise zu nehmen, damit es mit voller Energie dabei ist und nicht nur vor vollendete Tatsachen gestellt wird“, so die Chefin von derzeit 25 Mitarbeitern. Auch sei ihr bewusster geworden, was sie bereits an Fähigkeiten und Wissen mitbringt, um in einem Hotelunternehmen einen positiven Unterschied zu machen. „Vorher hatte ich mich immer darauf fokussiert, welche Skills ich noch ausbauen muss“, so Watson.
Karriere- und Führungstipps von Mareke Watson

Karriere

  • Offen sein, in Möglichkeiten denken – auf dem Weg nach oben auch mal nach links und rechts schauen
  • Neue Erfahrungen sammeln, die eigene Komfort-Zone verlassen
  • Mentoren suchen/finden, die unterstützen und fördert

Führung

  • Transparente Kommunikation mit dem Team
  • Das "Big Picture" sehen, statt nur das Alltags-Kleinklein
  • Ein gutes Netzwerk als Backup
  • Loslassen können (Aufgaben delegieren)
  • Auf eigene Balance und Mental Health achten

Und wie sieht sie es selbst um die weibliche Präsenz an der IHG-Spitze bestellt? „Kolleginnen wie Karin Sheppard oder Joanna Kurowska, Managing Director in UK & Ireland, sind wichtige Vorbilder. Sie vermitteln nicht nur Werte, sondern zeigen, dass die Rise-Agenda intern gelebt wird“, so Watson. „Doch es braucht auch Männer, die an den Erfolg von Frauen glauben, sie pushen und die keine Angst haben, dass Frauen ihnen den Rang ablaufen.“

Die junge Hotelchefin engagiert sich auch nach Ende des Mentorings weiter für Rise. Gemeinsam mit anderen Teilnehmerinnen hat sie ein Alumni-Netzwerk gegründet, um Kontakt zu halten und sich weiter gegenseitig zu bestärken. Watson: „Ich bin mit Kollegen in Asien und im Mittleren Osten in Kontakt, wo es an der Spitze noch anders aussieht. Hier ist es wichtig, dass Rise ein Name wird, der für Gleichberechtigung steht.“


In eigener Sache: DHNP 2022

Nachwuchsführungskräfte wieder gesucht: Mit dem Deutschen Hotelnachwuchs-Preis 2022 ehren ahgz und Hoteldirektorenvereinigung Deutschland (HDV) erneut junge Hotellerie-Nachwuchskräfte. Wer dabei sein will, kann sich ab sofort über die Homepage bewerben. Gesucht werden Hoteltalente mit Führungsverantwortung, die eine Abteilung in der zweiten oder dritten Führungsebene eines Hotels, Zielstrebigkeit bei der bisherigen Karriere und ein besonderes Führungsverständnis vorzuweisen haben. Eine Ausbildung oder ein Hochschulstudium mit Branchenschwerpunkt werden vorausgesetzt. Das Höchstalter beim Bewerbungsschluss beträgt 33 Jahre.


Alle Stellenangebote


stats