Buchungsportale


Anwalt Dominik Höch zum Ranking-Urteil

"Wer einen Algorithmus benutzt, muss erklären, wie das Ergebnis zustande kommt"

Laut einem aktuellen Urteil des Landgerichts Hamburg müssen Portale offenlegen, wenn ein Hotel für einen besseren Platz Geld gezahlt hat. Jurist Dominik Höch würde hier noch einen Schritt weitergehen.

Anwalt Dominik Höch: "Kriterien einer Listung auf Buchungsportalen müssen transparent sein" Anwalt Dominik Höch: "Kriterien einer Listung auf Buchungsportalen müssen transparent sein"

HAMBURG/BERLIN. Das Reiseportal Opodo muss künftig seine Sortierungskriterien transparent machen. Denn das Landgericht Hamburg bemängelte  in einem Urteil vom 7. November (AZ. 327 O 234/19, noch nicht rechtskräftig), dass die Plattform die verfügbaren Hotels nach dem Kriterium "Unsere Top-Tipps" sortierte und nicht offen legte, wie dieses Ranking zustande kommt. Das Urteil bedeutet auch:...


Möchten Sie auf ahgz.de zukünftig alle Inhalte unbegrenzt nutzen?Jetzt informieren!Nicht jetzt

Sie sind bereits Abonnent?Hinterlegen Sie hier Ihre Auftragsnummer!