Bettensteuer


Bettensteuer

Heidelberger Hoteliers wollen Abgabe verhindern

Um die umstrittene Übernachtungsabgabe abzuwenden, spenden betroffene Hoteliers nun Geld für die Stadtkasse.

Symbolische Übergabe: Die Hotellerie macht Zusagen an Heidelbergs Oberbürgermeister Eckhart Würzner (Mitte) durch Maik Neuhaus (Arthotel und Bergheim 41), Wolfgang Niopek (IHK), Melanie von Görtz (DEHOGA) und Caroline von Kretschmann (Europäischer Hof)Symbolische Übergabe: Die Hotellerie macht Zusagen an Heidelbergs Oberbürgermeister Eckhart Würzner (Mitte) durch Maik Neuhaus (Arthotel und Bergheim 41), Wolfgang Niopek (IHK), Melanie von Görtz (DEHOGA) und Caroline von Kretschmann (Europäischer Hof)

HEIDELBERG. Die IHK Rhein-Neckar und der DEHOGA haben ein Alternativkonzept für die Bettensteuer in Heidelberg vorgelegt. „Die Hotellerie wird an die Heidelberg Marketing GmbH im Jahre 2018 einen Betrag von 300.000 Euro zur Stärkung der touristischen Infrastruktur und der touristischen Vermarktung überweisen, wenn sich eine Mehrheit des Gemeinderates gegen die Einführung der Bettensteuer...


Möchten Sie auf ahgz.de zukünftig alle Inhalte unbegrenzt nutzen?Jetzt informieren!Nicht jetzt

Sie sind bereits Abonnent?Hinterlegen Sie hier Ihre Auftragsnummer!