Bettensteuer


Bürokratie

Kritik an Stuttgarter Bettensteuer-Plänen

Fünf Prozent vom Übernachtungspreis der Touristen will die Stadt ab Mitte 2021 kassieren. Der DEHOGA und andere Verbände warnen vor Bürokratie und Einbußen.

Nicht fürs Zimmermädchen: Die Stadt fordert ein Abgabe auf touristische ÜbernachtungenNicht fürs Zimmermädchen: Die Stadt fordert ein Abgabe auf touristische Übernachtungen

STUTTGART. Viel Bürokratie, wenig Nutzen. Die Einführung einer sogenannten Bettensteur auf touristische Übernachtungen lehnt der DEHOGA strikt ab. "Obwohl viele Gewerbezweige vom Tourismus profitieren, soll ausschließlich die Hotellerie zur Erhebung einer solchen Steuer herangezogen werden", kritisiert der Kreisvorsitzende des Verbandes Markus Hofherr. "Die Stuttgarter Hotellerie hat in der...


Möchten Sie auf ahgz.de zukünftig alle Inhalte unbegrenzt nutzen?Jetzt informieren!Nicht jetzt

Sie sind bereits Abonnent?Hinterlegen Sie hier Ihre Auftragsnummer!