Außengastronomie


Corona-Maßnahmen

The Ash setzt auf beheizte Zelte für die Terrasse

Der Bonner Gastro-Systemer Apeiron bereitet sich vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie auf die Herbst- und Wintersaison vor.

Herausforderung: Die Atmosphäre soll auch mit Corona-Schutzmaßnahmen so gemütlich sein wie zuvor, hier im The Ash OberhausenHerausforderung: Die Atmosphäre soll auch mit Corona-Schutzmaßnahmen so gemütlich sein wie zuvor, hier im The Ash Oberhausen

BONN. Die Restaurantkette The Ash, die zu dem Bonner Unternehmen Apeiron gehört, plant für die kalte Jahreszeit. Da die Kapazitäten in geschlossenen Räumen aufgrund der Corona-Auflagen kleiner sind als früher, will die Gruppe die Außengastronomie auch durch Herbst und Winter beibehalten und möglichst komfortabel für die Gäste gestalten. Auch das Abhol- und Lifersystem, das während des Lockdown an Bedeutung gewonnen hatte, soll weitergeführt werden.

Parallel wurden Hygienevorgaben nicht nur präzise umgesetzt, sondern perfektioniert, wie das Unternehmen in einer Pressemitteilung betont. So biete jedes The Ash ein gut durchdachtes, aber diskretes System aus Wegweisern, um die Laufwege der Gäste zu optimieren und Kontakte auszuschließen, ohne jedoch die typische Atmosphäre zu beeinträchtigen. Desinfektionsstationen an zahlreichen Stellen, sinnvoll platzierte Acryltrennwände und dezente Hinweisschilder für Verhaltensregeln im Restaurant rundeten das Konzept neben vielen weiteren Maßnahmen ab.

Erweiterung nach außen

Vor allem aber etablierten sich die großzügig bemessenen und einladend gestalteten Außenterrassen als beliebte Orte kulinarischen und gesundheitlich sicheren Genusses. Um diese Außenbereiche auch in den bevorstehenden kühleren Monaten der Herbst- und Wintersaison nutzen zu können, plant The Ash, dort individuelle Zeltlandschaften entstehen zu lassen. Wohlfühloasen, die ein sicheres Open-air-Erlebnis ermöglichen, zugleich mit unterschiedlichen Heizstrahlern und Lichtkonzepten eine hochwertige Alternative zum Innenbereich der Restaurants bieten.

In den Innenbereichen kommen neben den bestehenden, effizienten Hygienemaßnahmen technische Komponenten zum Tragen, die dem Gast maximale Sicherheit bieten werden. So kommt ein leistungsstarkes Be- und Entlüftungssystem zum Einsatz, das die Luft in Küche und Gastraum kontinuierlich komplett gegen Frischluft von außen austauscht. Ergänzt werden soll diese Technik durch den Einsatz moderner UV-C-Module, die in die Belüftungsanlage eingebaut werden und die Zuluft zusätzlich mittels ultravioletten Lichts entkeimen.

Technik für drinnen

Kent Hahne, Gründer und CEO von Apeiron und The Ash, betont: „Wir wollen, dass sich unsere Gäste nicht nur sicher fühlen, sondern auch tatsächlich sicher sind! Nur dann kann man den Besuch in einem Restaurant wirklich genießen.“ Die Apeiron Restaurant & Retail Management GmbH betreibt derzeit neun Restaurants ihrer Eigenmarke The Ash sowie zwei Restaurants der Eigenmarke Ginyuu und ist mit 20 Restaurants der Marke L’Osteria der größte Franchisepartner des Markengastronomiekonzeptes. Für Labels sieht sich Apeiron gut für die bevorstehenden Herbst- und Wintermonate gerüstet. red/beh


Möchten Sie auf ahgz.de zukünftig alle Inhalte unbegrenzt nutzen?Jetzt informieren!Nicht jetzt

Sie sind bereits Abonnent?Hinterlegen Sie hier Ihre Auftragsnummer!