Coronavirus


Corona-Verluste

Bundesregierung plant weitere Direkthilfen - auch für den Mittelstand

Erste Umfragen zeigen ein durchwachsenes Bild nach den Öffnungen. Drei von vier Betrieben machen Verlust.

Weitere Geldhilfen nötig: Der Dehoga pocht auf einen RettungsfondsWeitere Geldhilfen nötig: Der Dehoga pocht auf einen Rettungsfonds

STUTTGART. Die Bundesregierung will Familien, Kulturschaffende und den Mittelstand im Rahmen eines Konjunkturprogramms unterstützen.

Folgende Punkte sollen enthalten sein:

  • Eine Einmalzahlung pro Kind (zw. 300 und 600 Euro)
  • Konsumgutscheine seitens des Staates für die gesamte Bevölkerung
  • Finanzieller Ausgleich für Gastwirte und Kulturschaffende für Einkommen, die in der Krise verloren gingen
  • Unternehmen sollen günstigere Abschreibungsmöglichkeiten erhalten und Investitionszulagen erhalten

Laut einem Eckpunkte-Entwurf des Wirtschaftsministeriums, das der ahgz vorliegt, sind auch konkret Hilfen für den Mittelstand vorgesehen, um die nächsten Monate besser zu überstehen. Mittelständische Firmen mit bis zu 249 Mitarbeitern sollen von Juni bis Dezember monatlich bis zu 50.000 Euro bekommen können. Sie müssen für die Monate April und Mai 2020 einen Umsatzeinbruch von mindestens 60 Prozent gegenüber dem Vorjahr nachweisen können. Ziel der Hilfe sei es, die Existenzen der Betriebe zu sichern. Das Gesamtvolumen des Hilfspakets speziell für den Mittelstand beträgt 25 Mrd. Euro bis August. Sonstige Corona-Maßnahmen werden allerdings verrechnet, beispielsweise, wenn ein Betrieb im Juni noch Direkthilfe erhält. [ahgz:200012262854]

Möglich ist eine monatliche Fixkostenerstattung - wobei diese nicht genauer definiert sind - in Höhe von:

  • 80% der Fixkosten bei mehr als 70% Umsatzeinbruch
  • 50% der Fixkosten bei Umsatzeinbruch zwischen 50% und
  • 70%, jeweils Fördermonat im Vergleich zum Vorjahresmonat
  • Keine Erstattung bei Umsatzeinbruch von weniger als 50%

Wichtig für die Antragsstellung - es handelt sich um ein zweistufiges Verfahren:

1. Bei Antragstellung Glaubhaftmachung durch geeignete Nachweise (z.B. Jahresabschluss, Steuerbescheid). Auszahlung auf Grundlage von Bestätigungen durch Steuerberater/Kammern für monatliche Umsatzprognosen

2. Nachträgliche Nachweispflicht (z.B. Umsatzsteuervoranmeldung, vom Steuerberater geprüfte Betriebskostenabrechnung) Rückerstattung zuviel erhaltener Zuschüsse (z.B. wenn Umsatzentwicklung besser als erwartet).

Die Verluste des Gastgewerbes durch die Coronakrise sind enorm. Im März ist laut Statistischem Bundesamt der Gastgewerbeumsatz um die Hälfte eingebrochen. Gastronomen mussten im März im Schnitt Verluste von 42,4 Prozent hinnehmen, Hoteliers von 51 Prozent. Der Dehoga Bundesverband fordert weiterhin von der Politik einen eigenen Rettungsfond mit direkten Finanzhilfen, da in der Branche rund 70.000 Betriebe kurz vor der Insolvenz stünden.

Drei von vier Betrieben machen weiterhin Verlust

Auch eine erste Bilanz des Dehoga Baden-Württemberg nach den Gastro-Öffnungen ist leider durchwachsen. So gebe es von den Gästen zwar viel Verständnis für die jetzt geltenden Abstands- und Hygieneregelungen, doch drei von vier Betrieben im Land können unter den aktuellen Bedingungen nicht wirtschaftlich arbeiten. [ahgz:200012262833]

Rund 2800 Gastronomiebetriebe aus Baden-Württemberg haben sich an der Dehoga-Umfrage zur Bilanz der ersten Öffnungswoche beteiligt. Bei den meisten von ihnen (82,9 Prozent) erfüllten sich die Umsatzerwartungen nicht: Rund 40 Prozent der Befragten gaben an, dass der Umsatz in der ersten Woche nach der Wiedereröffnung bei weniger als einem Viertel des in einer normalen Maiwoche üblichen Wertes gelegen habe. 35 Prozent der Umfrageteilnehmer erzielten zwischen 25 und 50 Prozent des normalen Umsatzes. Lediglich 6,2 Prozent der Befragten gaben an, dass sie mehr als 75 Prozent der in normalen Zeiten üblichen Umsätze erwirtschaftet haben.

„Die Zahlen zeigen, dass die Krise trotz der jetzt existierenden Öffnungsmöglichkeiten für die Speisegastronomie noch lange nicht beendet ist“, erklärt Fritz Engelhardt, Vorsitzender des Dehoga Baden-Württemberg. Positiv bewertet der Verband jedoch die Rückmeldungen seiner Mitglieder zum Gästeverhalten: So berichten neun von zehn Umfrageteilnehmern, dass ihre  Gäste Verständnis für die jetzt geltenden Regelungen zeigen. [ahgz:200012262843]


Möchten Sie auf ahgz.de zukünftig alle Inhalte unbegrenzt nutzen?Jetzt informieren!Nicht jetzt

Sie sind bereits Abonnent?Hinterlegen Sie hier Ihre Auftragsnummer!