Corona-Exit


Coronakrise

Grenzübergreifende Sorgen im Gastgewerbe

Die deutschsprachigen Verbände der Hotellerie und Gastronomie zeigen sich in ihrem jährlichen Treffen besorgt über die Auswirkungen der Krise auf die Branche - und fordern ein einheitliches Vorgehen.

Leere Stühle: Die Branche ist nach dem Shutdown schwer gebeuteltLeere Stühle: Die Branche ist nach dem Shutdown schwer gebeutelt

BERLIN. In einer gut zweistündigen Videokonferenz diskutierten 20 Vertreter der deutschsprachigen Verbände der Hotellerie und Gastronomie auf Einladung von Hotellerie Suisse am 8. Juni die aktuellen länderübergreifenden Herausforderungen der Branche. Im Zentrum des Austauschs standen die Auswirkungen der Corona-Krise und die Bewältigung der verheerenden Langzeitfolgen für die...


Möchten Sie auf ahgz.de zukünftig alle Inhalte unbegrenzt nutzen?Jetzt informieren!Nicht jetzt

Sie sind bereits Abonnent?Hinterlegen Sie hier Ihre Auftragsnummer!