Diskussion um Arbeitsbedingungen

Hamburgs DEHOGA-Chef weist DGB-Vorwürfe zurück

Der Deutsche Gewerkschaftsbund nimmt den anstehenden G20-Gipfel in Hamburg zum Anlass, Arbeitsbedingungen in der Hotellerie zu kritisieren. Der DEHOGA will das nicht auf sich sitzen lassen.

Harte Vorwürfe: Laut DGB werden Zimmermädchen vielerorts nicht nach Stunde, sondern nach Zimmer bezahltHarte Vorwürfe: Laut DGB werden Zimmermädchen vielerorts nicht nach Stunde, sondern nach Zimmer bezahlt

HAMBURG. Harter Tobak für die Hotellerie der Hansestadt. „So manches Hotel baut sein Geschäftsmodell auf miesen Arbeitsbedingungen und Dumpinglöhnen auf“, behauptet Hamburgs DGB-Vorsitzende Katja Karger. Der Verbund verurteile solche Arbeitsverhältnisse. „Auch vor und während des Gipfels werden wir genau hinschauen, wie die Unternehmen mit ihren Beschäftigten umgehen“, kündigt...


Möchten Sie auf ahgz.de zukünftig alle Inhalte unbegrenzt nutzen?Jetzt informieren!Nicht jetzt

Sie sind bereits Abonnent?Hinterlegen Sie hier Ihre Auftragsnummer!