Coronavirus


Entlastung in der Krise

BGN bietet zinslose Stundung von Beiträgen an

Die Berufsgenossenschaft Nahrungsmittel und Gastgewerbe (BGN) will Betriebe, die durch die Coronakrise hart getroffen sind, entlasten.

Kleiner Schutz in der Not: Die Berufsgenossenschaft kommt Gastgebern finanziell entgegenKleiner Schutz in der Not: Die Berufsgenossenschaft kommt Gastgebern finanziell entgegen

MANNHEIM. Viele Hoteliers und Gastronomen suchen derzeit nach Möglichkeiten, Kosten zu verringern und trotz Krise ihre Liquidität zu wahren. Einen weiteren Betrag dazu will nun, neben angekündigter staatlicher Hilfen, die Berufsgenossenschaft Nahrungsmittel und Gastgewerbe (BGN) leisten. Sie bietet versicherten Unternehmern wie Hoteliers, Gastronomen, Bäcker und Konditoren, Fleischereibetriebe sowie Schaustellern nun eine zinslose Stundung von Beiträgen an.

"Die Corona-Pandemie bedroht viele Existenzen. Insbesondere im Gastgewerbe lassen die Gegenmaßnahmen die Umsätze einbrechen. Wir werden deshalb schnell und so unbürokratisch wie möglich den Betroffenen helfen und sie entlasten", sagt Klaus Marsch, Hauptgeschäftsführer der BGN. "Wir können den betroffenen Unternehmen eine zinsfreie Beitragsstundung anbieten. Zudem werden wir, sofern jemand mit Beiträgen bei uns im Rückstand ist, die Vollstreckung unserer Forderungen aussetzen. Damit leisten wir den uns möglichen Beitrag, um die betroffenen Unternehmen in einer existenzbedrohenden Situation nicht noch finanziell zu belasten."

Gestundet werden können alle Forderungen, die aus den Beitragsraten vom 15. März bis 15. Mai 2020 entstehen. Die zinslose Stundung gilt, sobald sie beantragt wurde. Ein solcher Antrag kann formlos vorgenommen werden im Service-Center der BGN per Telefon 0621 4456 – 1581 oder per E-Mail an beitrag@bgn.de. Das Angebot gilt sowohl für BGN-Versicherungen als auch für den Arbeitsmedizinischen und Sicherheitstechnischen Dienst der BGN (ASD*BGN).

Die BGN mit Sitz in Mannheim ist die gesetzliche Unfallversicherung für die Unternehmen der Nahrungsmittel- und Getränkeindustrie, des Hotel- und Gaststättengewerbes, des Bäcker- und Konditorenhandwerks, der Fleischwirtschaft, von Brauereien und Mälzereien sowie von Schausteller- und Zirkusbetrieben. Alle Beschäftigten in diesen Betrieben sind kraft Gesetzes bei Arbeitsunfällen und Berufskrankheiten bei der BGN versichert – zurzeit rund 3,9 Mio. Menschen in fast 400.000 Betrieben. red/rk


Möchten Sie auf ahgz.de zukünftig alle Inhalte unbegrenzt nutzen?Jetzt informieren!Nicht jetzt

Sie sind bereits Abonnent?Hinterlegen Sie hier Ihre Auftragsnummer!