Entwicklung

Tourismus in Bayern mit nächstem Rekordjahr

Der Freistaat zählte im vergangenen Jahr 98,7 Mio. Übernachtungen. Doch bürokratische Hürden und das Gaststätten-Sterben schlagen der Branche aufs Gemüt.

Stolze Bayern: (von links) Heilbäder-Vorsitzender Klaus Holetschek, DEHOGA Bayern-Präsidentin Angela Inselkammer, Bayern-Tourismus-Marketing-Geschäftsführerin Barbara Radomski und Bayerns Wirtschafts- und Tourismusminister Hubert AiwangerStolze Bayern: (von links) Heilbäder-Vorsitzender Klaus Holetschek, DEHOGA Bayern-Präsidentin Angela Inselkammer, Bayern-Tourismus-Marketing-Geschäftsführerin Barbara Radomski und Bayerns Wirtschafts- und Tourismusminister Hubert Aiwanger

MÜNCHEN. Der Tourismus in Bayern verzeichnet das siebte Rekordjahr in Folge. Mit 98,7 Mio. Übernachtungen konnte 2018 der Vorjahreswert um nochmals 4,6 Prozent gesteigert werden, so Bayerns Wirtschafts- und Tourismusminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler) auf der Jahrespressekonferenz Tourismus. Bei den Gästeankünften wurde ein Plus von 4,9 Prozent auf 39,1 Mio. registriert. "Die bayerischen...


Möchten Sie auf ahgz.de zukünftig alle Inhalte unbegrenzt nutzen?Jetzt informieren!Nicht jetzt

Sie sind bereits Abonnent?Hinterlegen Sie hier Ihre Auftragsnummer!