Jörg Lindner


Expo Real

Frischzellenkur für Kempinski: Neuer Partner 12.18.

Paukenschlag - die Unternehmensgruppe 12.18. und Kempinski gehen eine strategische Partnerschaft in großem Stil ein. Erstes gemeinsames Projekt ist ein 7Pines Kempinski Hotel in New York.

Auch auf Ibiza ändert sich der Name: Das Flaggschiff von 12.18 wird zu 7Pines KempinskiAuch auf Ibiza ändert sich der Name: Das Flaggschiff von 12.18 wird zu 7Pines Kempinski

MÜNCHEN. 20 neue Hotels, 500 Mio. Euro Investitionen und die Eroberung von Manhattan: So lauten die Pläne der 12.18. Unternehmensgruppe und der Kempinski Hotels AG. Die beiden Gesellschaften gehen eine strategische Partnerschaft ein und entwickeln gemeinsam ein neues Luxus-Lifestyle-Konzept. Erstes Projekt ist ein 7Pines Kempinski Hotel in New York.

Bis Ende 2022 will 12.18. mit der Marke 7Pines Kempinski um 20 neue Hotels und Resorts wachsen und 500 Mio. Euro Investitionsvolumen durch institutionelle Investoren einbringen. Das kündigten die geschäftsführenden Gesellschafter von 12.18., Kai Richter und Jörg Lindner, sowie Kempinski-CEO Martin R. Smura am Dienstagmittag auf der Immobilienmesse Expo Real in München an. Die Gesellschafter dankten Carsten K. Rath, Chairman des Advisery Boards von 12.18. und langjähriger Kempinski-Manager, als Spiritus Rector des Abkommens und Visionär der Partnerschaft.

Bestandsimmobilie südöstlich vom Central Park

Auch das Flaggschiff von 12.18., das im vergangenen Jahr eröffnete 7Pines Resort an der Westküste Ibizas, soll ein 7Pines Kempinski werden. Außerdem erweitert 12.18. im Zuge der Expansion sein Portfolio erstmals außerhalb Europas: So übernimmt die Unternehmensgruppe das San Carlos Hotel in New York City. Der Betriebsübergang des 1927 errichteten Hotels erfolgt zum 19. Oktober 2019; das Haus wird nach grundlegender Renovierung in neuem Glanz erstrahlen. Das San Carlos Hotel liegt südöstlich vom Central Park. In der Nähe befinden sich der Grand Central Bahnhof, das Rockefeller Center und das Museum of Modern Art sowie einige Hotels wie Waldorf Astoria, Intercontinental und Marriott.

Neben dem Know-how der Kempinski Hotels im Management erstklassiger Luxushotels, profitiert 7Pines vom Zugang zum internationalen Netzwerk und den weitreichenden Distributions-Kanälen der Kempinski Hotels. Kempinksi-CEO Smura wiederum kann nach 100 Tagen Amtszeit die Aussicht auf 20 neue Häuser und damit eine wichtige Expansion vorweisen.

Lifestyle im Luxus-Segment

Kai Richter erklärte: „7Pines Kempinski verkörpert in Zukunft eines der führenden Lifestyle-Hotel-Produkte im Luxus-Segment. Wir sind stolz, mit Kempinski als einem der renommiertesten und Europas ältestem Luxus-Hotelbetreiber dieses einmalige 7Pines Konzept weiterentwickeln zu können.“ Martin R. Smura betonte: „New York war schon immer eine Wunschdestination der Kempinski Hotels und wird durch diese wichtige Partnerschaft zur Realität. Kempinski ist hiermit erstmals in New York und im Herzen Manhattans vertreten.“ Jörg Lindner kommentierte: „Die Übernahme des ersten Objekts auf amerikanischem Boden stellt einen Meilenstein in der Unternehmensgeschichte dar.“

Kempinski Hotels mit Sitz in Genf ist Europas älteste Luxushotelgruppe mit derzeit 78 Hotels in 34 Ländern. Die 12.18. Investment Management GmbH mit Sitz in Düsseldorf betreut im Bereich hochklassige touristische Investments 32 Objekte mit einem Investmentvolumen von rund 280 Millionen Euro. In den Projekten sind mehr als 1.600 Mitarbeiter beschäftigt. Mitgesellschafter ist seit 2014 das Versorgungswerk der Zahnärztekammer Berlin (VZB). Der Vorsitzende des VZB-Verwaltungsausschusses, Ingo Rellermeier, erklärte: „Das neue 7Pines Kempinski Manhattan ist Symbol für die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen 12.18.und dem VZB und legt den Grundstein für die Expansion in weiteren hochklassigen Tourismus-Destinationen.“ Zu 12.18. gehört unter anderem auch das Schoss Fleesensee. rw


Möchten Sie auf ahgz.de zukünftig alle Inhalte unbegrenzt nutzen?Jetzt informieren!Nicht jetzt

Sie sind bereits Abonnent?Hinterlegen Sie hier Ihre Auftragsnummer!