Buchungsportale


Hotelvertrieb

So schafft es Premier Inn ohne Buchungsportale

Die britische Gruppe expandiert derzeit rasant auf dem deutschen Markt. Die Hotels verzeichnen eine hohe Belegungsrate, obwohl das Unternehmen auf herkömmliche Plattformen gänzlich verzichtet.

Zimmerverkauf dank Offline-Werbung: Bei Premier Inn fungiert auch das gute alte Plakat als Teil des Vertriebskonzepts, um potenzielle Gäste anzusprechen.Zimmerverkauf dank Offline-Werbung: Bei Premier Inn fungiert auch das gute alte Plakat als Teil des Vertriebskonzepts, um potenzielle Gäste anzusprechen.

BERLIN. Um die großen Portale Booking.com, HRS und Expedia kommt hierzulande kaum ein Hotel herum. Zu groß ist deren Marktmacht. Laut der jüngsten Vertriebsstudie des Hotelverbands Deutschland (IHA) machen die Portale hierzulande schon knapp ein Drittel aller Hotelbuchungen aus, Tendenz steigend. Bei der Hotelgruppe Premier Inn geht es aber offenbar auch anders. Die Hotels sind nicht über die...


Möchten Sie auf ahgz.de zukünftig alle Inhalte unbegrenzt nutzen?Jetzt informieren!Nicht jetzt

Sie sind bereits Abonnent?Hinterlegen Sie hier Ihre Auftragsnummer!