Social Media


Marketing

Spitzenkoch Juan Amador verbannt Food-Fotos

Es ist ein radikaler Schritt eines Gourmetlokals: Medien und Gäste werden darum gebeten, keine Aufnahmen des Essens mehr anzufertigen und zu veröffentlichen.

Profi am Herd: Juan Amador ist zurzeit mit zwei Michelin-Sternen ausgezeichnetProfi am Herd: Juan Amador ist zurzeit mit zwei Michelin-Sternen ausgezeichnet

WIEN. „Foodporn ist ein Betrug am Gast“, sagt Juan Amador, hoch dekorierter Spitzenkoch und zurzeit mit einem 2-Sterne-Lokal in Wien am Markt. Er will deswegen keine Fotos von seinen Speisen mehr im Netz sehen. Für die eigene Webseite macht er dabei keine Ausnahme. „Über das eigentliche Erlebnis eines Restaurantbesuchs sagt ein Food-Foto überhaupt nichts aus“, begründet Amador. „Da...


Möchten Sie auf ahgz.de zukünftig alle Inhalte unbegrenzt nutzen?Jetzt informieren!Nicht jetzt

Sie sind bereits Abonnent?Hinterlegen Sie hier Ihre Auftragsnummer!