Nach Insolvenz

Ex-Vorstand kauft 29 Restaurants in Frankreich und Luxemburg

Nach der Insolvenz der Vapiano Mutter in Köln werden die Ländermärkte verkauft - nun hat ein Ex-Vorstand sich die Vapianos in Frankreich und Luxemburg gesichert.

Bekannte Marke: Vapiano hat den Fast-Casual-Markt hierzulande geprägt wie kein andererBekannte Marke: Vapiano hat den Fast-Casual-Markt hierzulande geprägt wie kein anderer

AMSTERDAM. Einmal Vapianisti, immer Vapianisti - auf diese Kurzformel kann man es getrost bringen, wenn man das neue Engagement von Mario C. Bauer betrachtet: Der Ex-Vapiano-Vorstand hat sich zusammen mit Investoren die 29 Restaurants der Marke in Frankreich und Luxemburg gesichert.Am Schluss fehlten bei Vapiano rund 37 Mio. Euro. Das deutsche Unternehmen mit Sitz in Köln hatte am 20. März...


Möchten Sie auf ahgz.de zukünftig alle Inhalte unbegrenzt nutzen?Jetzt informieren!Nicht jetzt

Sie sind bereits Abonnent?Hinterlegen Sie hier Ihre Auftragsnummer!