Nachhaltigkeit


Nachhaltigkeit

Starbucks testet Gebühr für Pappbecher

Die Kaffeekette verlangt in Filialen in Hamburg und Berlin nun einen Aufpreis von 5 Cent. Das Geld soll an die Umweltschutzorganisation WWF gespendet werden.

Kampf dem Verpackungsmüll: Wer sich für den Pappbecher entscheidet, zahlt nun mancherorts einen AufpreisKampf dem Verpackungsmüll: Wer sich für den Pappbecher entscheidet, zahlt nun mancherorts einen Aufpreis

BERLIN. Auch in der Systemgastronomie gibt es ein Umdenken. Der Kaffeeriese Starbucks will weniger Müll. Deswegen müssen Kunden in einigen Stores in Hamburg und Berlin nun einen Aufschlag zahlen, wenn sie ihr Getränk nicht im Mehrwegbecher, sondern im Pappbecher ordern. Getestet wird dieses Modell laut Medienberichten vorerst in 26 Cafés in den beiden deutschen Großstädten. Dort können die...


Möchten Sie auf ahgz.de zukünftig alle Inhalte unbegrenzt nutzen?Jetzt informieren!Nicht jetzt

Sie sind bereits Abonnent?Hinterlegen Sie hier Ihre Auftragsnummer!