Neueröffnung


Neues Lügengeflecht?

Wieder Betrugsvorwürfe gegen Lars Volbrecht

Frühere Beschäftigte in der Schweiz klagen über falsche Versprechen und unbezahlte Löhne. Die Eröffnung des neuen Betriebs von Lars Volbrecht in Chur steht dennoch kurz bevor.

Wer einmal lügt: Die Bündener Zeitung berichtet von neuen Vorwürfen wegen Betrugs gegen den deutschen Koch und Gastronomen Lars Volbrecht.Wer einmal lügt: Die Bündener Zeitung berichtet von neuen Vorwürfen wegen Betrugs gegen den deutschen Koch und Gastronomen Lars Volbrecht.

CHUR/STUTTGART. Kurz vor Eröffnung des Restaurants Pure 1901 im schweizerischen Chur werden neue Vorwürfe gegen den als "Lügenkoch" in die Schlagzeilen geratenen Lars Volbrecht laut.

Der in Deutschland wegen Betrugs verurteilte 39-Jährige soll auch früheren Mitarbeitern im Schweizer Panorama-Restaurant Triemel einen Großteil ihrer Löhne schulden, wie die Bündener Zeitung berichtet. Besonderes Augenmerk legt die Berichterstattung auf die Klagen des Kochs Patrick Hackert, der bereits in der Alten Vogtei in Köngen unter Volbrecht beschäftigt war und ihm "gutgläubig" in die Schweiz folgte.

Nach eigener Aussage ist er bereits in Deutschland und auch nicht nach seinem Wechsel ins Triemel am Schanfigger Hochwang nicht korrekt bezahlt worden. Immer wieder sei er vertröstet worden und habe Volbrechts Versprechungen geglaubt.

Aufgerüttelt durch das Urteil in Deutschland

Aufgerüttelt worden seien er und andere Beschäftigte durch das Urteil in Deutschland. Doch alle Beschäftigten, die sich bis dato von Volbrecht hatten vertrösten lassen, seien nach eigener Aussage so gut wie leer ausgegangen. Mit den Vorwürfen konfrontiert bestritt Volbrecht die Vorwürfe. Außerdem betonte er seinerseits gegenüber der Bündener Zeitung, er sei dem vorigen Verpächter nichts schuldig geblieben.

Was tut sich derweil in der Immobilie Mainstation in Chur, dem Standort des Restaurants Pure 1901? Wie der Eigentümer Sandro Gämperle auf AHGZ-Anfrage mitteilt, geht "es dort korrekt zu" und die Neueröffnung vom neuen Betreiber, der LV Gastro Group GmbH mit Sitz in Chur, seinen Weg. "Inhaber Lars Volrecht hat sowohl die Pacht für den Monat Mai wie auch die Kaution eingezahlt. Ich kann dazu nichts Negatives sagen", teilt Gämperle der AHGZ mit. "Ich lege ihm ans Herz, keine Angriffsfläche mehr zu bieten, was heißt, Verträge zu erfüllen."

Eine Tageszeitung sei nicht der richtige Ort, um einen Streit um Gehälter auszutragen, findet Gämperle, der im gleichen Immobilienkomplex eine Kommunikationsagentur führt. Solch eine Auseinandersetzung zwischen früherem Chef und ehemaligen Mitarbeitern gehöre vors Arbeitsgericht.

In rund zehn Tagen wird das ehemalige portugiesische Restaurant als Pure 1901 mit regionalem Konzept wieder eröffnen. "Vorerst im Sinne eines Softopenings mit Mittagstisch und nach und nach mit Ausbau in den Abend", so Gämperle. Der Standort im Western von Chur sei vielversprechend für eine solche Gastronomie (AHGZ vom 4. Mai).


Möchten Sie auf ahgz.de zukünftig alle Inhalte unbegrenzt nutzen?Jetzt informieren!Nicht jetzt

Sie sind bereits Abonnent?Hinterlegen Sie hier Ihre Auftragsnummer!