Oktoberfest


Oktoberfest

DEHOGA Bayern äußert sich zur Bierpreis-Bremse

Die Vorgaben der Stadt München dürften keine betriebswirtschaftlichen Grundsätze aushebeln. Der Verband fordert zudem eine schnelle und faire Lösung für alle Beteiligten.


MÜNCHEN. Darf die Stadt als Veranstalter den Wiesn-Wirten vorschreiben, wie viel Geld sie für eine Maß Bier verlangen? Nein, findet zumindest der DEHOGA Bayern, der für eine freie und soziale Marktwirtschaft eintreten will, auch was das Oktoberfest angeht. "Die Debatte um die Bierpreisbremse auf dem Münchner Oktoberfest hat mittlerweile groteske Züge angenommen", sagt Conrad Mayer,...


Möchten Sie auf ahgz.de zukünftig alle Inhalte unbegrenzt nutzen?Jetzt informieren!Nicht jetzt

Sie sind bereits Abonnent?Hinterlegen Sie hier Ihre Auftragsnummer!