Kempinski


Personalie

Früherer Sheraton-Manager Pracht ist neuer Kempinski-CFO

Erster Amtstag, erste Personalentscheidung. Kempinski-CEO Martin R. Smura präsentiert einen neuen Finanzchef.

Neuer Finanzchef bei Kempinski: Michael Pracht Neuer Finanzchef bei Kempinski: Michael Pracht

GENF. Der frühere Sheraton- und Rewe Touristik-Manager Michael Pracht (57) ist neuer Chief Finance Officer (CFO) und Vice Chairman von Kempinski. Das wurde aus dem Headquarter der Luxushotelkette in Genf bekannt. Demnach hat der neue CEO Martin R. Smura die Personalie am Montagnachmittag, seinem ersten offiziellen Arbeitstag bei Kempinski, in Genf vorgestellt.

Pracht folgt auf Colin Lubbe, der seit 2009 im Unternehmen war und im März zusammen mit CEO Markus Semer seinen Rücktritt erklärt hatte. Der in Siegen geborene Pracht kam schon früh mit der Branche in Kontakt, da seine Eltern das Hotel und Restaurant "Landhaus – Im kühlen Grunde" betrieben. Seine Karriere begann er 1978 im Sheraton Frankfurt mit seiner Ausbildung zum Hotelkaufmann und wandte sich früh dem Controlling zu. Auf diesem Gebiet sammelte er auch internationale Erfahrung etwa in Österreich, Belgien und auf den Seychellen.

1991 wechselte er als Finanzcontroller zur Hotelgruppe Ramada und war dann bei Aldiana Executive Financial Controller (2001 bis 2004), bevor er Chef der Finanzen und des Controllings bei Rewe Touristik Hotels & Investments wurde (2004 bis 2011).Dabei war er auch für 18 ausländische Beteiligungsgesellschaften verantwortlich.

Danach wechselte Pracht als Finanzdirektor und später General Manager zur HMS Hotel Management Services International GmbH in Köln, die an die Maritim Hotels angedockt ist. In seinem Aufgabenbereich war er unter anderem in die Verhandlung von Managementverträgen für neue oder bereits bestehende Projekte involviert. Das Portfolio enthielt Hotels in China, Ägypten, der Türkei, Spanien und Kasachstan.

Kempinski wurde 1897 gegründet und ist die älteste Luxushotelgruppe Europas. Derzeit betreibt das Traditionsunternehmen 77 5-Sterne-Hotels in 34 Ländern. Kempinski mit Headoffice in Genf gehört nach dem Wechsel vom thailändischen Königshaus inzwischen mehrheitlich den Scheichs von Bahrain. Berühmte Kempinski-Hotels sind das Hotel Adlon in Berlin, das Emirates Palace in Abu Dhabi, das Taschenbergpalais in Dresden und das Emerald Palace auf der Palme in Dubai. rw


Möchten Sie auf ahgz.de zukünftig alle Inhalte unbegrenzt nutzen?Jetzt informieren!Nicht jetzt

Sie sind bereits Abonnent?Hinterlegen Sie hier Ihre Auftragsnummer!