Restart

Lindner Hotels lassen Meetings wieder anlaufen

Die Kette wirbt mit ausreichend Abstand und Freiraum in ihren Tagungslocations. Zudem haben Flexibilität und Hygiene oberste Priorität.

Ausreichend Luft: Hier könnte ein Meeting bei Lindner stattfindetAusreichend Luft: Hier könnte ein Meeting bei Lindner stattfindet

DÜSSELDORF. Nach vielen Monaten nur mit Videokonferenzen sollen die Leute sich endlich wieder Face-to-Face treffen. Das findet man zumindest bei den Lindner Hotels, die nun mit besonderen Angeboten um Meeting-Gäste und  Veranstalter werben. Dabei gilt immer eine siebentägige Stornofrist, so dass das jeweilige Event noch kurzfristig kostenfrei abgesagt werden kann. 

Die Lindner Hotels AG will Veranstaltern  zudem höchste Sicherheits- und Hygiene-Standards garantieren. Um vorgeschriebene Abstände einzuhalten wurden die maximale Personenzahl pro Veranstaltungsraum reduziert sowie Stühle und Tische entsprechend platziert. Pausen finden in separaten Bereichen mit ausreichend Platz pro Gruppe statt.

Das neueste technische Equipment steht wie gewohnt zur Verfügung und wird regelmäßig gesäubert, desinfiziert und versiegelt. Dasselbe gilt für alle Oberflächen und Gegenstände in den Tagungsräumen und den gesamten Hotels. Darüber hinaus stehen überall ausreichend Desinfektionsspender bereit und die Lindner-Mitarbeiter tragen Mund-Nasen-Schutz-Masken. Dies empfiehlt Lindner auch seinen Gästen und stellt bei Bedarf Masken zur Verfügung. 

Die Lindner Hotels gehen davon aus, dass geschäftlicher Austausch in Zukunft, trotz aller Digitalisierung, nicht nur virtuell stattfinden wird. Vielmehr seien reale Treffen und Veranstaltungen im kleinen Kreis effizienter und persönlicher und würden auch mehr Freude bereiten. Lindner beruft sich dazu auf eine aktuelle Studie des Deutschen Reiseverbands, nach der 85 Prozent der Geschäftsreisenden weiterhin persönliche Meetings bevorzugen. 45 Prozent gaben zudem an, bei persönlichen Treffen mehr Umsatz zu erzielen. 

Zum Portfolio der familiengeführten Lindner Gruppe gehören insgesamt 35 Hotels in sieben europäischen Ländern.  Neben 18 Lindner Hotels in Großstädten, acht hochwertigen Spa- und Sport-Resorts (eins davon in Planung) und einem Ferienpark zählen acht Hotels der Marke me and all dazu (fünf davon im Bau). red/rk


Möchten Sie auf ahgz.de zukünftig alle Inhalte unbegrenzt nutzen?Jetzt informieren!Nicht jetzt

Sie sind bereits Abonnent?Hinterlegen Sie hier Ihre Auftragsnummer!