Coronavirus


In eigener Sache

ahgz schaltet +Bereich zu Coronakrise frei

„Objektive und sachliche Informationen sind jetzt wichtiger denn je“, betont Chefredakteur Rolf Westermann.

Eigene Themenbühne: Auf der ahgz-Seite ein fixes Element mit ständigen UpdatesEigene Themenbühne: Auf der ahgz-Seite ein fixes Element mit ständigen Updates

STUTTGART. Die Coronakrise hat unsere Branche in die größte Depression seit vielen Jahrzehnten gestürzt. Als ahgz (dfv-Mediengruppe) unterstützen wir die Betriebe mit sachlichen Informationen, Nutzwert und Hilfestellungen. Nun schalten wir bisher geschützte Artikel im Plus-Bereich frei, um eine offene und uneingeschränkte Kommunikation zu gewährleisten. Dies gilt bis zum 19. April, wenn in vielen Bundesländern die einschneidenden Maßnahmen hoffentlich wieder auslaufen.

„Objektive und sachliche Informationen sind jetzt wichtiger denn je“, sagt ahgz-Chefredakteur Rolf Westermann. „In dieser Situation müssen dazu alle Zugang haben. Das gehört zu unserer Verantwortung.“ Wer noch nicht angemeldet ist, muss sich einmalig auf ahgz.de registrieren, um die Angebote zu nutzen. Ausgenommen von dieser Regelung sind die mit hohen Kosten aufwendig erstellten Whitepaper und Videoformate.

„Die 5 größten Fehler in einer Krise“

Zum Plus-Bereich der ahgz gehören Recherchen wie „In Zukunft nur noch Videokonferenzen?“ oder „Was passiert, wenn ich meinen Betrieb schließen muss?“. Das Segment enthält Interviews u.a. mit Dorint-Aufsichtsratschef Dirk Iserlohe („Ernst, aber nicht hoffnungslos“), dem Präsidenten des Bundesverbandes der Deutschen Tourismuswirtschaft, Michael Frenzel („Der Tourismus braucht Unterstützung“) und UFA-CEO Nico Hofmann („Meine Heimat ist das Hotel“). Hinzu kommen Ratgeber-Artikel: „Gästen Sicherheit geben“, „Die 5 größten Fehler in einer Krise“, „Unbegrenzt nicht mit ungeprüft verwechseln“.

Monatlich mehr als 1 Mio. Klicks

Die ahgz Allgemeine Hotel- und Gastronomie-Zeitung erscheint im Stuttgarter Matthaes Verlag (dfv Mediengruppe). Sie ist der einzige wöchentliche Fachtitel für die Branche mit einer Auflage von rund 16.000 Exemplaren. Hinzu kommen Magazine und Beilagen wie hoteldesign, der hotelier und der gastronom. Außerdem gibt die ahgz u.a. einen werktäglichen Newsletter mit mehr als 35.000 Empfängern heraus. Beim Online-Angebot zählt ahgz.de monatlich mehr als 1 Mio. PIs und übers 600.000 Visits. Hinzu kommt der wichtigste Branchenpreis „Hotelier des Jahres“ mit der von Judith Rakers moderierten Award-Gala. Fachtagungen wie der Hotelimmobilien-Kongress oder der Hotel Design & Technik Kongress, zuletzt im Europa-Park in Rust, runden das Portfolio ab. red/lef


Möchten Sie auf ahgz.de zukünftig alle Inhalte unbegrenzt nutzen?Jetzt informieren!Nicht jetzt

Sie sind bereits Abonnent?Hinterlegen Sie hier Ihre Auftragsnummer!