Schadensersatz

Coronakrise: Anwälte wollen erste Mahnschreiben verschicken

Das Ziel ist es, Ansprüche wegen coronabedingter Betriebsschließungen bei den Bundesländern geltend zu machen. Eine Klagewelle rückt näher.

Leider geschlossen: Gegen solche Maßnahmen geht die Verbraucherschutzkanzlei Gansel Rechtsanwälte vorLeider geschlossen: Gegen solche Maßnahmen geht die Verbraucherschutzkanzlei Gansel Rechtsanwälte vor

STUTTGART. Im Ringen um Entschädigungen für die krisengeplagte Gastronomie und Hotellerie will die Verbraucherschutzkanzlei Gansel Rechtsanwälte in der kommenden Woche die ersten Anspruchsschreiben an die 16 Bundesländer verschicken. „Aus den Antwortschreiben können wir gegebenenfalls schon Hinweise für das weitere Vorgehe ziehen“, teilte der Pressesprecher der Kanzlei, Ingo Valldorf,...


Möchten Sie auf ahgz.de zukünftig alle Inhalte unbegrenzt nutzen?Jetzt informieren!Nicht jetzt

Sie sind bereits Abonnent?Hinterlegen Sie hier Ihre Auftragsnummer!