Start-up-Förderung

Aus Metro Accelerator wird MXcel-Programm

Die teilnehmenden Start-ups müssen dazu nicht mehr mehrere Monate in Berlin verbringen. Sie sollen sich vom eigenen Büro aus weiterentwickeln und dabei von externem Coaching profitieren.

Konzern auf der Suche nach frischen Ideen: Die Metro fördert weiterhin Start-ups, allerdings in einem anderen FormatKonzern auf der Suche nach frischen Ideen: Die Metro fördert weiterhin Start-ups, allerdings in einem anderen Format

DÜSSELDORF. Die Corona-Pandemie stellt Gastrobranche und Handel vor neue Herausforderungen, für die oftmals noch keine Lösungen existieren. Beispielsweise bei der Gästeverwaltung, der Planung und Steuerung der Betriebe unter den neuen Belegungsbeschränkungen oder anderen coronabedingten neuen Auflagen. Großhändler Metro will bei seiner Start-up-Förderung künftig genau hier ansetzen...


Möchten Sie auf ahgz.de zukünftig alle Inhalte unbegrenzt nutzen?Jetzt informieren!Nicht jetzt

Sie sind bereits Abonnent?Hinterlegen Sie hier Ihre Auftragsnummer!