Interview: Gamze Cizreli, Gründerin Big Chefs

Startschuss in Frankfurt

Das Restaurantkonzept Big Chefs der türkischen Unternehmerin Gamze Cizreli öffnet in diesen Tagen im Frankfurter Shopping Center MyZeil. Die Gründerin spricht über ihre Erwartungen.

Vor zwölf Jahren startete Gamze Cizreli ihr Gastro-Konzept Big Chefs Vor zwölf Jahren startete Gamze Cizreli ihr Gastro-Konzept Big Chefs

Mediterrane Crossover-Küche, serviert an großzügigen Standorten in farbenfrohem Ambiente – so die Kurzbeschreibung des Konzepts Big Chefs, das die türkische Unternehmerin Gamze Cizreli 2007 an den Start schickte. Heute zählt die Marke 60 Outlets – 50 im Heimatland, zehn in der Golfregion.

Frau Cizreli, in diesen Tagen fällt der Startschuss für Ihren ersten Standort in Westeuropa. Wie kam es, dass die Wahl auf Deutschland und Frankfurt fiel?

Cizreli:Interessanterweise werde ich das häufiger gefragt: Warum ausgerechnet Deutschland, wo die Menschen dort doch in Bezug auf Essen sehr konservativ sind? Meine Erfahrung ist jedoch eine andere. Ich habe die Deutschen als sehr interessiert an neuen Foodtrends erlebt. Ich bin sicher, dass unser Konzept hier super ankommt. Daher wollte ich unbedingt zuerst nach Deutschland, und Frankfurt erscheint mir als der ideale Ausgangspunkt. Die Stadt ist sehr international und wird täglich internationaler. Das bringt zum einen Frankfurts Position als Finanzplatz und zum anderen auch als Messestandort mit sich. Es lässt sich ja auch beobachten, dass sich hier immer mehr spannende internationale Hotelkonzepte niederlassen.

Aus meiner Sicht wird sich Frankfurt als Mittelpunkt für die europäische Wirtschaft etablieren. Für Frankfurt sprach außerdem die Möglichkeit, Teil des neuen Foodtopia-Konzepts im Shopping Center MyZeil zu werden. Das Projekt, das hier verwirklicht wird, zielt ja darauf, die Konsumenten auch mit den Gastronomie-Angeboten ins Center zu holen und zu begeistern. In der Türkei und im Nahen Osten ist das längst ein Trend: Die Leute gehen gern und oft zum Essen in eine Mall oder ein Shopping Center. Als die ECE mir den Standort im November vergangenen Jahres anbot, habe ich sofort zugesagt.

Wie wird der erste Standort in Deutschland aussehen?

Cizreli: Im MyZeil haben wir eine Fläche von 650 Quadratmetern. Darauf installieren wir 180 Sitzplätze. Das Herzstück des Menüs wird, wie an allen Standorten, zu 60 bis 80 Prozent identisch sein. Sprich: Das Beste aus der mediterranen und levantinischen Küche. Ein Markenzeichen unserer Karte sind auch die vielen Gerichte zum Teilen. Der übrige Teil aber wird an die jeweilige Umgebung angepasst. In Frankfurt wird es daher auch Grüne Soße, Brezeln und Würstchen geben. Zudem werden wir auch hier einen kleinen Marktplatz integrieren, wo wir Produkte aus unserer Regionen verkaufen. Beispielsweise Mandarinenmarmelade oder Granatapfelsaucen. Im Wettbewerbsumfeld in Deutschland sehen wir uns damit als unique aufgestellt. Unser kulinarisches und atmosphärisches Konzept ist für den deutschen Markt eine Neuheit.

Welche Umsatzerwartung setzen Sie für das erste volle Jahr an?

Cizreli: Wir rechnen mit etwa 3 Mio. Euro.

Mit welchen Unterschieden rechnen Sie beim Konsumentenverhalten in Deutschland gegenüber den Standorten in der Türkei?

Cizreli: Wir werden hier wohl auf jeden Fall mehr Bier und Kaffee verkaufen als in der Türkei und im Nahen Osten, wo der Teekonsum eine viel größere Rolle spielt. Außerdem sind wir in unserer Heimat sehr stark im Frühstücksgeschäft. Das Frühstück hat in Deutschland, vor allem an Werktagen, noch großes Potenzial. Business Breakfast ist bei uns schon ein wichtiger Faktor. In Deutschland wollen wir dieses Segment natürlich auch entwickeln. Für den deutschen Markt haben wir der Karte außerdem noch mehr vegetarische, vegane und glutenfreie Angebot hinzugefügt.

Wie definieren Sie die Zielgruppe von Big Chefs?

Cizreli: Wir sind in den Ländern, wo wir bis jetzt aktiv sind, bei Gästen jeden Alters beliebt. Geschäftsleute kommen genauso wie Familien. Das liegt nicht zuletzt an unserem breiten Angebot. Wir haben Gerichte für Kinder als auch Speisen für Gäste mit hohem kulinarischen Anspruch.

Wie geht’s nach der Eröffnung in Frankfurt weiter?

Cizreli: In den nächsten Jahren wollen wir uns erstmal auf Deutschland konzentrieren. Der Markt hier ist groß und vielversprechend. Danach denken wir auch über Großbritannien nach, aber der Wettbewerb dort ist schon deutlich enger besetzt und noch härter.

Was sind Ihre Signature Produkte?

Cizreli: Mezze, Vorspeisen-Platten aus der Levante-Küche und Frühstücksvarianten für zwei Personen.

Über Big Chefs

Das Restaurantkonzept Big Chefs hat sowohl im Heimatland Türkei als auch im Nahen Osten eine große Fangemeinde gewonnen. 2007 gestartet, zählt die Marke heute 60 Standorte, 50 in der Türkei und zehn im Nahen Osten. Großes Asset der Formel ist ihre Ganztagesfähigkeit: Die umfangreiche Karte bietet mediterran inspirierte Frühstücksgerichte und herzhafte Mezze genauso wie Pasta- und Burgergerichte. Auch seitens der Getränke ist die Auswahl groß. Hausgemachte Limonaden und Eistees stehen neben ausgewählten Weinen und Cocktails.

Charlotte Holzhäuser                                                                                            

Zuerst veröffentlicht vom Magazin foodservice, das wie die AHGZ in der dfv Mediengruppe erscheint.


Möchten Sie auf ahgz.de zukünftig alle Inhalte unbegrenzt nutzen?Jetzt informieren!Nicht jetzt

Sie sind bereits Abonnent?Hinterlegen Sie hier Ihre Auftragsnummer!