Systemgastronomie

So trotzt Peter Pane der Krise

Die Burger-Kette übernimmt Standorte der insolventen Systemer Coa und Maredo. Zudem verschaffte der neue Lieferservice "Peter bringt's" auch während des Shutdowns Umsätze.

Das kommt an: Peter Pane sieht sich als Better-Burger-KonzeptDas kommt an: Peter Pane sieht sich als Better-Burger-Konzept

LÜBECK. Gastro-Unternehmer Patrick Junge will mit seiner Peter-Pane-Kette bis Jahresende auf 45 Restaurants wachsen. Derzeit sind es 37. Die Expansion ist auch dank Insolvenz von Mitbewerbern in der Systemgastro möglich: Peter Pane übernimmt je zwei Standorte von Coa und Maredo, die in den vergangenen Monaten in die Zahlungsunfähigkeit gerutscht waren.  Von der Asia-Kette Coa brandet die...


Möchten Sie auf ahgz.de zukünftig alle Inhalte unbegrenzt nutzen?Jetzt informieren!Nicht jetzt

Sie sind bereits Abonnent?Hinterlegen Sie hier Ihre Auftragsnummer!