Kassensysteme


Übernahme

Lightspeed kauft deutschen Kassenanbieter Gastrofix

Das kanadische Unternehmen verleibt sich Gastrofix mit seinen mehr als 8000 Kunden ein.

Tischkasse von GastrofixTischkasse von Gastrofix

MONTREAL/BERLIN. Lightspeed hat eine Vereinbarung zur Übernahme von Gastrofix, einem der Marktführer für Kassensysteme in der Gastronomie, unterzeichnet. Das teilt das Unternehhmen in einen Schreiben an die Medien mit. Lightspeed ist eine der führenden Omnichannel-POS-Plattformen mit weltweit knapp 57.000 kleinen und mittleren Einzelhandels- und Restaurantbetrieben und wird mit der Übernahme von mehr als 8000 Kunden von Gastrofix zu einem der führenden POS-Anbieter für die Gastronomie in ganz Europa.

Durch die Übernahme von Gastrofix bringt Lightspeed zwei leistungsstarke, sich ergänzende Teams zusammen, um europäische Restaurant- betreiber und Händler beim Wechsel in die Cloud besser zu unterstützen, so das Unternehmen. Die Kanadier wollen mit den 8000 Gastrofix-Kunden ihre Präsenz in Europa unter anderem in Deutschland, Österreich und Norwegen ausbauen. Gleichzeitig werde europäischen Unter- nehmen der Zugang zu einer Reihe von cloudbasierten Lightspeed-Diensten ermöglicht. Mit seiner jüngsten Akquisition sieht sich Lightspeed nun in der Lage, Gastronomen und Händlern Lösungen in allen wichtigen Regionen Europas anzubieten.

Leichter in die Cloud

Die Übernahme kommt laut Lightspeed zu einem idealen Zeitpunkt, da derzeit zahlreiche Händler und Gastronomen überlegen, auf cloudbasierte POS-Systeme umzurüsten. Grund ist das vor wenigen Tagen eingeführte neue Kassengesetz in Deutschland (Kassensicherungs- verordnung).

“Durch die Aufnahme von Gastrofix in unser Team wird die Marktführerschaft von Lightspeed bei cloudbasierten POS-Technologien weiter gefestigt und unsere starke Präsenz bei KMUs auf der ganzen Welt erweitert“, sagt Dax Dasilva, Gründer und CEO von Lightspeed. „Wir sind stolz, Gastrofix mit seinem talentierten Team an Bord zu holen. Zusammen mit unseren cloudbasierten Angeboten ergeben sich im sich schnell wandelnden Marktumfeld neue Wachstumsmöglichkeiten für das Gastgewerbe. Lightspeed wird hierzu weitere Investitionen tätigen, um komplexe KMUs durch Spitzentechnologie im Markt voranzubringen.”

“Das gemeinsame Ziel von Gastrofix und Lightspeed, die Gastronomie mit vielseitigen und effizienten, cloudbasierten Lösungen zu digitalisieren, macht diese Paarung einfach perfekt“, sagt Reinhard Martens, Co-Founder und CEO von Gastrofix. “Wir sind begeistert von den Möglichkeiten, mit den gemeinsamen Ressourcen neue Kunden in ganz Europa zu erreichen."

Mit den zusätzlichen Büros in Berlin und Hamburg umfasst die Präsenz von Lightspeed jetzt neun europäische Standorte, darunter Amsterdam, Gent, London, Genf, Lausanne, Zürich und Paris. red/hz


Möchten Sie auf ahgz.de zukünftig alle Inhalte unbegrenzt nutzen?Jetzt informieren!Nicht jetzt

Sie sind bereits Abonnent?Hinterlegen Sie hier Ihre Auftragsnummer!