Bayern

Kontroverse um Gaststättengesetz

Üben Kritik am Gesetzesentwurf: (von links) Conrad Mayer, Vorsitzender der BHG-Kreisstelle München, mit seinen Stellvertretern Birgit Netzle-Piechotka und Martin Stürzer sowie Schatzmeister Toni WinklhoferÜben Kritik am Gesetzesentwurf: (von links) Conrad Mayer, Vorsitzender der BHG-Kreisstelle München, mit seinen Stellvertretern Birgit Netzle-Piechotka und Martin Stürzer sowie Schatzmeister Toni Winklhofer

#BL1#München. Der Entwurf des neuen Gaststättengesetz stellt keine Gefahr für Wirte und Brauer dar. Wie der bayerische Ministerpräsident Günther Beckstein kürzlich in einer Pressemitteilung bekanntgab, sollen über das neue Gesetz nur „Komasaufen oder Flatrate-Partys“ verboten werden. Es gehe nicht darum, dem Wirtshausbesucher sein frisch gezapftes Bier zu vermiesen,...


Möchten Sie auf ahgz.de zukünftig alle Inhalte unbegrenzt nutzen?Jetzt informieren!Nicht jetzt

Sie sind bereits Abonnent?Hinterlegen Sie hier Ihre Auftragsnummer!