Bettensteuer


Bettensteuer

Sogenannte Bettensteuern, auch Kulturförderabgabe genannt, sind in den vergangenen Jahren in mehreren deutschen Städten eingeführt worden. Im Wesentlichen handelt es sich dabei um Übernachtungssteuern, die pro Gast und Übernachtung anfallen, und sich in ihrer Höhe meist nach dem Übernachtungspreis staffeln. Der DEHOGA hat gegen die Bettensteuern bereits mehrere Urteile erwirkt, auch mit der Folge, dass diese Abgaben nur noch von Privatreisenden erhoben werden dürfen. Aktuell wartet der Verband darauf, dass das Bundesverwaltungsgericht höchstrichterlich über das Thema Bettensteuern entscheidet.

Verfeinern Sie das Ergebnis mit diesen Filtern

Es stehen im Moment keine Filter zur Verfügung

Niedersachsen

Streit um geplante Bettensteuer

Kulturdenkmal: Kirche St. Michael in Hildesheim.

Der Vorschlag der Hildesheimer Stadtverwaltung, eine Bettensteuer einzuführen, stößt bei Vertretern des Dehoga auf großen Widerstand. „Das ist Wahnsinn“, meint der Vorsitzende des

Kulturdenkmal: Kirche St. Michael in Hildesheim.

Dehoga-Neujahrsempfang

Erstmals mehr als 4 Mio. Übernachtungen in Stuttgart

Auf ein gutes Neues: Der Stuttgarter Dehoga-Kreisvorsitzende Markus Hofherr (links) mit Finanzbürgermeister Thomas Fuhrmann

Bei der Dehoga Kreisstelle Stuttgart freut man sich über Rekordzahlen im Tourismus. Dennoch wächst bei manchen Betrieben die Unsicherheit, unter anderem wegen der Bettensteuer.

Auf ein gutes Neues: Der Stuttgarter Dehoga-Kreisvorsitzende Markus Hofherr (links) mit Finanzbürgermeister Thomas Fuhrmann

Tourismusabgaben

Airbnb findet neuen Kooperationspartner in der Schweiz

Steuern sauber abführen: Airbnb zieht künftig auch in Luzern die Tourismusabgabe ein

Das Reise- und Sharing-Portal zieht künftig die Tourismusabgaben des Kantons Luzern bei Buchungen automatisiert ein und führt sie im Namen der Gastgeber an Luzern Tourismus (LTAG) ab.

Steuern sauber abführen: Airbnb zieht künftig auch in Luzern die Tourismusabgabe ein

Bürokratie

Kritik an Stuttgarter Bettensteuer-Plänen

Nicht fürs Zimmermädchen: Die Stadt fordert ein Abgabe auf touristische Übernachtungen

Fünf Prozent vom Übernachtungspreis der Touristen will die Stadt ab Mitte 2021 kassieren. Der DEHOGA und andere Verbände warnen vor Bürokratie und Einbußen.

Nicht fürs Zimmermädchen: Die Stadt fordert ein Abgabe auf touristische Übernachtungen

Abgabe

Leipziger Hoteliers starten Aktion gegen Gästetaxe

Erhebt seit diesem Jahr eine Gästetaxe: Die Stadt Leipzig

Die Beherbergungsbetriebe der Stadt Leipzig müssen seit dem 1. Januar ihre Gäste zur Kasse bitten. Das sorgt für Widerstand.

Erhebt seit diesem Jahr eine Gästetaxe: Die Stadt Leipzig

Urteil

Kurbeitrag in Suhl für unwirksam erklärt

Abgabe mit Tücken: Der Kurbeitrag in Suhl galt auch für bestimmte Typen von Geschäftsreisenden

Die Satzung der Stadt machte bei der Übernachtungsabgabe einen Unterschied zwischen Kongressbesuchern und Monteuren auf Reisen. Das hatte der DEHOGA moniert.

Abgabe mit Tücken: Der Kurbeitrag in Suhl galt auch für bestimmte Typen von Geschäftsreisenden

Bettensteuer

Bad Kreuznach stoppt Abgabe

Froh über den Beschluss: DEHOGA-Landeschef Gereon Haumann.

Bad Kreuznach. Der gut organisierte Widerstand der Wirtschaft bescherte nach zwei Jahren den erhofften Erfolg: Der Bad Kreuznacher Stadtrat hat beschlossen, den umstrittenen Tourismusbeitrag, den die

Froh über den Beschluss: DEHOGA-Landeschef Gereon Haumann.

Abgabe

Gästetaxe statt Bettensteuer

Informieren über die Gästetaxe: (von links) Sabine Dilsner von der Stadt Leipzig, Detlef Knaack vom DEHOGA RV Leipzig und Tom Finke, Sachbearbeiter Gästetaxe der Kommune.

Leipzig. In Leipzig wird ab 1. Januar 2019 eine Gästetaxe in Höhe von 3 Euro pro Gast und bezahlter Übernachtung erhoben. Der Beschluss ist rechtskräftig und muss in Hotels, Hostels, Pensionen,

Informieren über die Gästetaxe: (von links) Sabine Dilsner von der Stadt Leipzig, Detlef Knaack vom DEHOGA RV Leipzig und Tom Finke, Sachbearbeiter Gästetaxe der Kommune.

Abgabe

ahgzplus_logo Leipzig erhebt Gästetaxe

Informieren über die Gästetaxe: (von links) Sabine Dilsner von der Stadt Leipzig, Detlef Knaack vom DEHOGA RV Leipzig und Tom Finke, Sachbearbeiter Gästetaxe der Kommune.

Ab 1. Januar 2019 müssen die Leipziger Beherbergungsbetriebe Gäste zur Kasse bitten: Gästetaxe statt Bettensteuer. Das sorgt für Aufregung.

Informieren über die Gästetaxe: (von links) Sabine Dilsner von der Stadt Leipzig, Detlef Knaack vom DEHOGA RV Leipzig und Tom Finke, Sachbearbeiter Gästetaxe der Kommune.

Tourismusabgabe

Airbnb kooperiert mit Frankfurt am Main

Beliebte Reisedestination: Frankfurt lockt Privat- und Geschäftsreisende

Das Sharing-Portal zieht künftig den Tourismusbeitrag von seinen Vermietern automatisiert ein und reicht ihn an die Stadt weiter.

Beliebte Reisedestination: Frankfurt lockt Privat- und Geschäftsreisende

Gerichtsurteil

Bundesverfassungsgericht entscheidet dieses Jahr über Bettensteuer

Klage vor letzte Instanz: Das Bundesverfassungsgericht wird nun das Urteil über die Bettensteuer fällen

Drei Hoteliers aus Bremen, Hamburg und Freiburg hatten 2015 Klage gegen die Matratzengebühr in Karlsruhe eingereicht. Der DEHOGA unterstützt seitdem das Vorgehen.

Klage vor letzte Instanz: Das Bundesverfassungsgericht wird nun das Urteil über die Bettensteuer fällen

Steuern

Rüdesheim wird "Tourismusort"

Gut frequentiert: Nach Rüdesheim strömen Touristen aus aller Welt

Damit darf die Kommune einen zweckgebundenen Tourismusbeitrag erheben. 

Gut frequentiert: Nach Rüdesheim strömen Touristen aus aller Welt

Tourismus

Dresden senkt Bettensteuer

Kleine Veränderung: In Dresden geht die Bettensteuer geringfügig nach unten

Die Übernachtungsabgabe spült offenbar so viel Geld in die öffentlichen Kassen, dass sie nun etwas gesenkt werden kann.

Kleine Veränderung: In Dresden geht die Bettensteuer geringfügig nach unten

Sharing Economy

Schweizer Kantone lassen Airbnb Gasttaxe einziehen

Automatisch entrichtet: Die Gasttaxe geht in Basel-Land künftig via Airbnb-System direkt an die Verwaltung

Airbnb hat einen großen Anteil am Tourismus erlangt. Ein Grund für Tourismusorganisationen, eng mit der Plattform zusammen zu arbeiten.

Automatisch entrichtet: Die Gasttaxe geht in Basel-Land künftig via Airbnb-System direkt an die Verwaltung

Bettensteuer

Bingen rückt von Tourismusabgabe ab

Stadt am Rhein: In Bingen hofft man auf noch mehr Übernachtungsgäste

CDU und FDP wollen Hoteliers und ihre Gäste nicht weiter mit einer zusätzlichen Steuer belasten. Große Freude bei den Hoteliers. 

Stadt am Rhein: In Bingen hofft man auf noch mehr Übernachtungsgäste

Bettensteuer

DEHOGA enttäuscht über Bettensteuer in Wittenberg

Ab April 2018 sollen Übernachtungsgäste in Wittenberg 5 Prozent des Zimmerpreises als Bettensteuer bezahlen.

Der Verband sieht die Beherbergungsbetriebe einseitig belastet und prüft rechtliche Schritte.

Ab April 2018 sollen Übernachtungsgäste in Wittenberg 5 Prozent des Zimmerpreises als Bettensteuer bezahlen.

Branchenpolitik

Keine Bettensteuer in Heidelberg

Neue Wege in Heidelberg: Statt der Bettensteuer kommt ein Alternativkonzept zum Tragen

Der Gemeinderat hat dem Alternativvorschlag zugestimmt, an dem unter anderem DEHOGA und IHK mitgewirkt haben.

Neue Wege in Heidelberg: Statt der Bettensteuer kommt ein Alternativkonzept zum Tragen

Bettensteuer

Touri-Abgabe ersetzt Bettensteuer in Rüdesheim

Rüdesheim: Bettensteuer per Tourismusabgabe verhindert

Privatreisende müssen ab dem 1. Januar 2019 pro Tag 2 Euro zahlen, doch die Bettensteuer ist vom Tisch.

Rüdesheim: Bettensteuer per Tourismusabgabe verhindert

Sharing Economy

Airbnb zieht Bettensteuer für Dortmund ein

Übernachtungs-Abgabe an die Stadt: Airbnb hilft der Stadt beim Eintreiben der Steuer

Die Sharing-Plattform hat dazu mit der Stadtverwaltung einen Kooperationsvertrag unterzeichnet. Es ist der erste dieser Art in Deutschland.

Übernachtungs-Abgabe an die Stadt: Airbnb hilft der Stadt beim Eintreiben der Steuer
Symbolische Übergabe: Die Hotellerie macht Zusagen an Heidelbergs Oberbürgermeister Eckhart Würzner (Mitte) durch Maik Neuhaus (Arthotel und Bergheim 41), Wolfgang Niopek (IHK), Melanie von Görtz (DEHOGA) und Caroline von Kretschmann (Europäischer Hof)