Verfeinern Sie das Ergebnis mit diesen Filtern

Es stehen im Moment keine Filter zur Verfügung

Gastbeitrag

So werden Frauen zu Gewinnern

Adel Abdel-Latif: "Von zentraler Bedeutung ist es, dass Frauen ihren Wert kennen"

Von Adel Abdel-Latif, Verhandlungsexperte, Autor, Facharzt, Lehrbeauftragter an der Universität St. Gallen.

Adel Abdel-Latif: "Von zentraler Bedeutung ist es, dass Frauen ihren Wert kennen"

Interview: DHNP-2019-Preisträgerin Sophie Gotte (31), Marias Platzl München

"Wir müssen das starre Ausbildungssystem umstellen"

Sophie Gotte: "Ich möchte erst einmal Marias Platzl meinen Stempel aufdrücken"

Ihre Recruiting-Strategie für Nachwuchskräfte hat die Jury beim Deutschen Hotelnachwuchs-Preis überzeugt. Die Operations Managerin über zukunftsfähige Ausbildung, gute Führung und ihre Pläne.

Sophie Gotte: "Ich möchte erst einmal Marias Platzl meinen Stempel aufdrücken"

Führung

Vorsicht, Beurteilungsfalle!

Die Queen im Betrieb? Wer sich als Chef vom strahlenden Lächeln blenden lässt, wird den Qualitäten seiner Mitarbeiter nicht gerecht.

Haben Sie gerade ein Gespräch in Ihrem Betrieb geführt? Ging es darum, jemanden zu motivieren? Ein Problem oder Konflikt zu lösen? Jemanden einzustellen oder zu kündigen? Einen Kollegen oder

Die Queen im Betrieb? Wer sich als Chef vom strahlenden Lächeln blenden lässt, wird den Qualitäten seiner Mitarbeiter nicht gerecht.

Deutscher Hotelnachwuchs-Preis

Sophie Gotte macht das Rennen

Glückliche Gesichter: Siegerin Sophie Gotte (Mitte) mit den Zweitplazierten Christina De Nardo-Hackenberg und Felix Riedl.

Die 31-jährige Operations Managerin in Marias Platzl Hotel holt den DHNP nach München. Emotionale Gala mit rund 200 Gästen in Bamberg.

Glückliche Gesichter: Siegerin Sophie Gotte (Mitte) mit den Zweitplazierten Christina De Nardo-Hackenberg und Felix Riedl.

Führung

Mitarbeiter richtig beurteilen

Gut oder hervorragend? Von Sympathie oder Antipathie sollte ein Vorgesetzter sich bei der Beurteilung von Beschäftigten nicht leiten lassen.

Beim Einschätzen von Beschäftigten lassen sich Chefs oft von Eindrücken leiten, die mit der Leistungsfähigkeit der Mitarbeiter nichts zu tun haben. Wie sich Beurteilungsfallen umgehen lassen.

Gut oder hervorragend? Von Sympathie oder Antipathie sollte ein Vorgesetzter sich bei der Beurteilung von Beschäftigten nicht leiten lassen.

Personalie

Olaf Nedorn ist neuer Geschäftsführer bei Smeg Deutschland

Neuer Geschäftsführer: Olaf Nedorn

Der 47-Jährige folgt auf Daniel Martinez, der das Unternehmen verlässt. Neuer Export Sales Director für die DACH-Region ist Luciano Carapia.

Neuer Geschäftsführer: Olaf Nedorn

Reklamationen

Beschwerde als Chance sehen

Eigentlich ein Glücksfall: Ärgert sich der Gast, ist es das Wichtigste, mit ihm ins Gespräch zu kommen.

Glaubt man der Statistik, wird ein verprellter Gast durchschnittlich 13 Mal über seine schlechte Erfahrung sprechen. Der Grund: Negative Erlebnisse haben eine größere Bedeutung für uns als

Eigentlich ein Glücksfall: Ärgert sich der Gast, ist es das Wichtigste, mit ihm ins Gespräch zu kommen.

Management

Eine Beschwerde ist ein Geschenk

Verkocht oder versalzen? Auch wenn man sie ungern hört, ist die Beschwerde eine Chance, etwas zu verbessern und den Gast für sich zu gewinnen.

Wenn Gäste nicht zufrieden sind, sollten sie auch die Gelegenheit bekommen, dies im Hotel oder Restaurant zu äußern. Dazu müssen Kritik-Hürden im Betrieb abgebaut werden.

Verkocht oder versalzen? Auch wenn man sie ungern hört, ist die Beschwerde eine Chance, etwas zu verbessern und den Gast für sich zu gewinnen.

Weiterbildung

Event setzt auf Leadership-Training

Feierlicher Moment: Die Absolventen des Leadership-Trainings mit Urkunden.

Mit einem eigenen Trainingsprogramm entwickeln die Event Hotels ihre Führungskräfte weiter. 28 Absolventen wurden in Berlin geehrt.

Feierlicher Moment: Die Absolventen des Leadership-Trainings mit Urkunden.

URLAUB

Wer darf wann weg – und wer nicht?

Super, ein freier Strandkorb! Die Frage ist nur, wer sich da im Sommer reinsetzen darf

Zu viele Mitarbeiter wollen im August verreisen? Einige häufen ihre Überstunden an, um lange wegzubleiben? Andere arbeiten im Urlaub woanders? Rechte und Pflichten von Chefs und Angestellten.

Super, ein freier Strandkorb! Die Frage ist nur, wer sich da im Sommer reinsetzen darf

Klartext

Geld reicht nicht als Wertschätzung

Ich habe letztens gelesen, dass ein deutscher Neurologe behauptet, dass der Führungsstil der Zukunft ein „liebevoller Führungsstil“ sein müsse. Bei uns im Simmeth-Team ist so ein familiärer

Management

So entsteht eine Beschwerdekultur

Der Cappuccino ist schon wieder kalt? Der Service sollte für Beschwerden ein offenes Ohr haben.

Wer aus Gästebeschwerden lernen will, muss sie erst Mal zulassen. Ohne Beschwerdekultur geht es nicht. Wie sie entstehen kann.

Der Cappuccino ist schon wieder kalt? Der Service sollte für Beschwerden ein offenes Ohr haben.

Nachwuchskräfte

Begegnung auf Augenhöhe

Mit breiter Brust und Leidenschaft dabei: Die Hotalents-Initiatoren Klaus Michael Schindlmeier und Lisa Aenis beim Deutschen Hotelkongress.

Erstmals beim Deutschen Hotelkongress in Berlin dabei: Die Initiative Hotalents. Ein umfassendes Programm sorgte für „schonungslosen“ Austausch.

Mit breiter Brust und Leidenschaft dabei: Die Hotalents-Initiatoren Klaus Michael Schindlmeier und Lisa Aenis beim Deutschen Hotelkongress.

Coaching

"Viele Führungskräfte nutzen das Angebot nicht"

Klaus Häck: "Ob eine Führungskraft ein Coaching braucht oder nicht, das entscheidet sie alleine oder in einem wertschätzenden Gespräch mit ihrem Vorgesetzten."

Coachings zur Mitarbeiterentwicklung gehören bei immer mehr Hotelketten dazu. Tipps von Profi-Coach Klaus Häck von Hommequadrat.

Klaus Häck: "Ob eine Führungskraft ein Coaching braucht oder nicht, das entscheidet sie alleine oder in einem wertschätzenden Gespräch mit ihrem Vorgesetzten."

Arbeitgeber im Check

Hier bekommen Mitarbeiter Einblick in die Bücher

Marc Gilsdorf: "Den Umgang auf Augenhöhe erwarte ich im Gegenzug dann auch von allen Angestellten"

Frank Erhard, Direktor des Hotels Zugspitze in Garmisch-Partenkirchen, macht sich für faire Arbeitsbedingungen stark. Für ihn geht das weit über ein gutes Gehalt hinaus.

Marc Gilsdorf: "Den Umgang auf Augenhöhe erwarte ich im Gegenzug dann auch von allen Angestellten"

Expansion

Prizeotel führt Ländergesellschaften ein

Marco Nussbaum: "Beim Abgeben von Verantwortung geht es um mehr als nur das bloße Delegieren"

Die Unterorganisationen sollen jeweils eigene Geschäftsführer bekommen. CEO Marco Nussbaum will dabei Verantwortungen abgeben.

Marco Nussbaum: "Beim Abgeben von Verantwortung geht es um mehr als nur das bloße Delegieren"

Nachwuchskräfte

Hotalents erstmals beim Deutschen Hotelkongress

Die Hotalents-Initiatoren: Klaus Michael Schindlmeier und Lisa Aenis vom Best Western Plus Hotel Palatin

Das Projekt zur Akquise und Förderung von Hotelnachwuchskräften präsentiert sich bei der HotelExpo mit Workshops und Diskussionen. Unter anderem geht es am 5. Februar um zeitgemäße Führung.

Die Hotalents-Initiatoren: Klaus Michael Schindlmeier und Lisa Aenis vom Best Western Plus Hotel Palatin

Führung

Macht stößt auf Widerstand

Dieser Chef macht es richtig: Statt autoritärer Ansagen setzt er auf Zugewandtheit, Eigeninitiative und Selbstverantwortung. Dafür pflanzt er Samen in die Köpfe seiner Mitarbeiter, und die Saat geht auf – zum Wohle des Unternehmens.

Im Vorfeld des Auftritts der Nachwuchsinitiative Hotalents beim Deutschen Hotelkongress haben wir Hotelprofis die Frage gestellt: Wie geht gute Führung?

Dieser Chef macht es richtig: Statt autoritärer Ansagen setzt er auf Zugewandtheit, Eigeninitiative und Selbstverantwortung. Dafür pflanzt er Samen in die Köpfe seiner Mitarbeiter, und die Saat geht auf – zum Wohle des Unternehmens.

Klartext

Empathie lässt sich nicht verordnen

Letztens bei einem Praxiscoaching in einem deutschen Tagungshotel. Ich bin gerade im Gespräch mit einer Mitarbeiterin am Empfang. Ich frage sie, wobei sie sich denn meine Unterstützung als Coach

Mutterschutz

Schwangere im Betrieb schützen

Mutterglück: Der Arbeitgeber muss regelmäßige Auszeiten ermöglichen.

Gerade in der Hotel- und Gastronomiebranche ist der Frauenanteil besonders hoch, vor allem im Servicebereich. Dort sind die Mitarbeiterinnen quasi permanent auf den Beinen, tragen schweres Geschirr,

Mutterglück: Der Arbeitgeber muss regelmäßige Auszeiten ermöglichen.