Mehrwertsteuer


Mehrwertsteuer

In Deutschland gilt für Hotels derzeit ein reduzierter Mehrwertsteuersatz von 7 Prozent. Gastronomen zahlen den Standardsatz von 19 Prozent. Der DEHOGA kämpft mit der Initiative "Fair schmeckt's besser" auch für eine Mehrwertsteuer-Senkung in der Gastro.

Verfeinern Sie das Ergebnis mit diesen Filtern

Es stehen im Moment keine Filter zur Verfügung

STEUERTipp

So klappt’s mit der neuen Umsatzsteuer

Seit wenigen Stunden leben Sie in der neuen Umsatzsteuerwelt. Wobei Ihr großes Problem ist und wohl bleibt: „Eine Currywurst und ein Bier, zum Hier-essen!“ Die beiden Komponenten sind innerhalb

Reduzierte Mehrwertsteuer

Verband moniert Regelung zu Buffets & Co.

Pauschalpreis: Auch bei einem Buffet sind Getränke mit 16 bzw. 19 Prozent besteuert

Gastgeber können bei Kombi-Angeboten aus Speisen inklusive Getränken den Anteil der Getränke pauschal mit 30 Prozent des Gesamtverkaufspreises ansetzen. Der Dehoga Bayern zeigt sich empört.

Pauschalpreis: Auch bei einem Buffet sind Getränke mit 16 bzw. 19 Prozent besteuert

Nach der Mehrwertsteuer-Reduzierung

ahgzplus_logo 5 Gründe, die Preise jetzt nicht zu senken

Kritisch überdenken: Wer vorschnell die Preise reduziert, kann seine Kosten am Ende möglicherweise nicht decken

So mancher Gast erwartet nach der Mehrwertsteuer-Erleichterung möglicherweise Rabatte im Restaurant. Es gibt aber gute Argumente dagegen.

Kritisch überdenken: Wer vorschnell die Preise reduziert, kann seine Kosten am Ende möglicherweise nicht decken

Trotz Coronakrise

Kassen müssen mit TSE aufgerüstet werden

Sauer kassieren: Wer sich an alle Gesetze hält, dem kann der Finanzprüfer nichts anhaben

Die Frist für die Umstellung endet am 30. September. Daran ändert auch die derzeitige wirtschaftliche Lage vieler Betriebe nichts.

Sauer kassieren: Wer sich an alle Gesetze hält, dem kann der Finanzprüfer nichts anhaben

Tourismus-Restart

Umsatzsteuersenkung in Österreich ab 1. Juli

Maske ade: Zum Juli-Start können Service-Kräfte in der Gastronomie in Österreich auf ihren Mund-Nase-Schutz verzichten

Bis 31. Dezember 2020 gilt für Übernachtungen, Speisen und Getränke der reduzierte Steuersatz von 5 Prozent. Zudem treten weitere Lockerungen in Kraft.

Maske ade: Zum Juli-Start können Service-Kräfte in der Gastronomie in Österreich auf ihren Mund-Nase-Schutz verzichten

Konjunkturpaket

Mehrwertsteuer geht zum 1. Juli runter

Abgaben neu berechnen: Die Mehrwertsteuer für verkaufte Speisen sinkt vorübergehend auf 5 Prozent.

Die Mehrwertsteuer wird bis zum 31. Dezember von 7 auf 5 Prozent sowie von 19 auf 16 Prozent gesenkt.

Abgaben neu berechnen: Die Mehrwertsteuer für verkaufte Speisen sinkt vorübergehend auf 5 Prozent.

Corona-Hilfe

So klappt es mit der Mehrwertsteuer-Umstellung

Bald ist es soweit: Ab 1. Juli gelten ermäßigte Sätze.

Die befristete Senkung der Umsatzsteuer könnte den Gastgewerbe tatsächlich helfen - allerdings nur dann, wenn auch Umsätze gemacht werden und die Umsetzung in der Praxis funktioniert.

Bald ist es soweit: Ab 1. Juli gelten ermäßigte Sätze.

STEUERTipp

Neue Fallstricke bei der Umsatzsteuer

Aus der Praxis erreichen uns erstaunliche Klagen zur eigentlich gut gedachten Senkung der Umsatzsteuersätze. Nicht nur die doch recht hastige Umsetzung der Senkung in den Kassen- und Fakturasystemen,

Konjunkturpaket

Deutschland soll "mit Wumms" aus der Krise kommen

Deutschland stellt sich neu auf: Die Regierung hat sich gestern abend darauf geeinigt, wie sie der Wirtschaft jetzt unter die Arme greift

Die Regierung hat sich auf ein 130 Milliarden Euro schweres Konjunkturprogramm geeinigt. Die reguläre Mehrwertsteuer wird dabei gesenkt. Das Gastgewerbe hat zudem Aussicht auf "Überbrückungshilfen".

Deutschland stellt sich neu auf: Die Regierung hat sich gestern abend darauf geeinigt, wie sie der Wirtschaft jetzt unter die Arme greift

Corona-Exit

Bundestag beschließt Mehrwertsteuersenkung

Befristet auf ein Jahr: Ab dem 1. Juli gilt in der Gastronomie der Mehrwertsteuersatz von 7 Prozent

Ab dem 1. Juli gilt befristet für ein Jahr gilt in der Gastronomie der niedrige Steuersatz von 7 Prozent. Auch beim Kurzarbeitergeld soll es Steuererleichterungen geben.

Befristet auf ein Jahr: Ab dem 1. Juli gilt in der Gastronomie der Mehrwertsteuersatz von 7 Prozent

Trotz Shutdown

ahgzplus_logo Stadt Dresden fordert Anmeldung von Bettensteuer für April

Steuerfestsetzung: Für April kann jedoch keine Abgabe auf touristische Übernachtungen fällig werden

Die Beherbergungssteuer wird eigentlich nur für touristisch bedingte Übernachtungen notwendig. Und genau diese waren im April corona-bedingt verboten.

Steuerfestsetzung: Für April kann jedoch keine Abgabe auf touristische Übernachtungen fällig werden

STEUERTipp

Gutscheine mit großem Schönheitsfehler

Ehrenhaft, dass viele Kunden Restaurant-Gutscheine in der Coronakrise gekauft haben, um ihr Lieblingsrestaurant nicht sterben zu lassen. Bei der Einlösung der Gutscheine wird es allerdings zu

Offener Brief

"Mehrwertsteuersenkung erreicht uns nicht"

Hotelier Martin Kirsch: "Man kann davon ausgehen, dass sich die Nachfrage in diesem Jahr nicht mehr erholt und die ‚Normalität‘ frühestens 2021 zurückkehren wird"

Martin Kirsch, Geschäftsführer von Schloss Hohenkammer, hat einen Offenen Brief an Ministerpräsident Markus Söder geschickt.

Hotelier Martin Kirsch: "Man kann davon ausgehen, dass sich die Nachfrage in diesem Jahr nicht mehr erholt und die ‚Normalität‘ frühestens 2021 zurückkehren wird"

STEUERTipp

Fiktiven Verlustrücktrag nutzen

Mit einem jüngst veröffentlichen persönlichen Schreiben des Finanzministers werden Ihnen als Gastronomen noch einmal kurzfristig zu genehmigende Hilfen zukommen. Dies sollten Sie unbedingt nutzen.

Coronakrise

NGG: Mehrwertsteuer für Hotels aussetzen

Verzichtet der Staat auf die Mehrwertsteuer in Hotels?

Die für das Gastgewerbe zuständige Gewerkschaft NGG will, dass die Branche entlastet wird und dadurch die Arbeitsplätze erhalten bleiben.

Verzichtet der Staat auf die Mehrwertsteuer in Hotels?

Corona-Hilfe

Sind die 7 Prozent ein Erfolg?

Fritz Engelhardt, Vorsitzender des Dehoga Baden-Württemberg: „Nicht den Eindruck der Undankbarkeit erzeugen.“

Berlin.Die Ende vergangener Woche von der Großen Koalition beschlossenen weiteren Hilfsmaßnahmen für die Wirtschaft bringen dem Gastgewerbe die seit vielen Jahren geforderte reduzierte

Fritz Engelhardt, Vorsitzender des Dehoga Baden-Württemberg: „Nicht den Eindruck der Undankbarkeit erzeugen.“

Dirk Iserlohe appelliert an Angela Merkel

Regierung darf das Gastgewerbe "nicht opfern"

Dirk Iserlohe: "Uns als Hotel-Pächter ist es aber nicht möglich, die in der Krise ausgefallenen Umsätze in späteren Perioden nachzuholen"

Der Dorint-Aufsichtsratschef fordert einen Solidarpakt für Vermieter und Mieter zur Minderung der Staatslasten. Er weist zudem auf die 2,4 Mio. Arbeitsplätze in der Branche hin.

Dirk Iserlohe: "Uns als Hotel-Pächter ist es aber nicht möglich, die in der Krise ausgefallenen Umsätze in späteren Perioden nachzuholen"

Coronakrise

In knapp drei Wochen droht vielen die Insolvenz

Tolles Wetter, leere Außengastro: Ein Schreckensbild für Gastronomen in diesen Tagen.

Es wird eng für das Gastgewerbe. Fast 90 Prozent der Unternehmer sagen: Die bisherigen Hilfen reichen nicht aus. Die 7 Prozent Gastro-Mehrwertsteuer stößt auf ein geteiltes Echo. Dehoga erklärt sich.

Tolles Wetter, leere Außengastro: Ein Schreckensbild für Gastronomen in diesen Tagen.

Dehoga zu Kabinettsbeschlüssen

"7 Prozent auf Speisen schafft Perspektive"

DEHOGA-Präsident Guido Zöllick: Mehrwertsteuersenkung ist ein wichtiger Teilerfolg für das Gastgewerbe - Rettungsschirm bleibt weiterhin auf der Agenda.

Eine unbefristete Mehrwertsteuersenkung bleibt eines der wichtigsten Ziele des Verbands. Ebenso die Durchsetzung eines Rettungsfonds für das Gastgewerbe.

DEHOGA-Präsident Guido Zöllick: Mehrwertsteuersenkung ist ein wichtiger Teilerfolg für das Gastgewerbe - Rettungsschirm bleibt weiterhin auf der Agenda.

Mehrwertsteuer-Senkung & Co.

Wie die Branche auf die neuen Corona-Maßnahmen reagiert

Differenzierte Behandlung: Auf Getränke sollen weiterhin 19 Prozent abgeführt werden

Die Bundesregierung senkt befristet die Mehrwertsteuer auf Speisen in der Gastronomie, ermöglicht Steuerrückzahlungen und erhöht das Kurzarbeitergeld. Und jetzt?

Differenzierte Behandlung: Auf Getränke sollen weiterhin 19 Prozent abgeführt werden