Oktoberfest


Oktoberfest

Das größte Volksfest der Welt, auch Wiesn genannt, startet jedes Jahr Mitte September auf der Münchner Theresienwiese. Zum Feiern kommen nicht nur die Bayern, sondern Gäste aus aller Welt.

Verfeinern Sie das Ergebnis mit diesen Filtern

Es stehen im Moment keine Filter zur Verfügung

Coronakrise

ahgzplus_logo Oktoberfest-Absage: So reagieren Wiesnwirte und Hoteliers

Fällt dieses Jahr aus: Die Maß im Festzelt auf der Münchner Theresienwiese

Zum 187. Mal hätte das Münchner Volksfest diesen Herbst stattgefunden. Die Tourismuswirtschaft verliert durch die Absage rund 1,23 Mrd. Euro.

Fällt dieses Jahr aus: Die Maß im Festzelt auf der Münchner Theresienwiese

Großveranstaltungen & Corona

Oktoberfest 2020 ist abgesagt

Wahrzeichen im Deutschlandtourismus: Das Oktoberfest lockt traditionell Gäste aus aller Welt auf die Münchner Theresienwiese - daraus wird dieses Jahr aber nichts

Jetzt hat die Coronakrise auch das größte Volksfest der Welt erreicht. Die Münchner Wiesn, geplanter Starttermin im September, wird dieses Jahr nicht stattfinden.

Wahrzeichen im Deutschlandtourismus: Das Oktoberfest lockt traditionell Gäste aus aller Welt auf die Münchner Theresienwiese - daraus wird dieses Jahr aber nichts

Bayern

Qualität statt Masse auf der Wiesn

Verlässlicher Umsatzbringer: Das Münchner Oktoberfest.

Das 186. Münchner Oktoberfest war kein Fest der Rekorde, was auch am wechselhaften Wetter lag: Zwischen dem „O’zapft is“ bei Sonne und dem verregneten Zapfenstreich kamen nach erster

Verlässlicher Umsatzbringer: Das Münchner Oktoberfest.

Oktoberfest

Verliert der Löwenbräu-Wirt sein Wiesn-Zelt?

Münchner Urgestein: Wiesn-Wirt Ludwig Hagn, genannt Wiggerl Hagn

Ludwig Hagn, der dienstälteste unter den Wiesn-Wirten, steht unter dem Verdacht der Steuerhinterziehung. Wir haben bei der Stadt München nachgehakt.

Münchner Urgestein: Wiesn-Wirt Ludwig Hagn, genannt Wiggerl Hagn

Oktoberfest-Bilanz

Wiesnwirte sind zufrieden

Besuchermagnet Oktoberfest: Dieses Jahr hatte die Münchner Wiesn rund 6,3 Mio. Gäste

An 16 Festtagen wurden insgesamt 7,5 Mio. Maß Bier getrunken. Die Gastronomie hat 10 Prozent mehr Umsatz erwirtschaftet.

Besuchermagnet Oktoberfest: Dieses Jahr hatte die Münchner Wiesn rund 6,3 Mio. Gäste

Münchner Oktoberfest

Guter Start für die Wiesn 2018

Erstmals als Wiesnwirte-Sprecher aktiv: (von links) Peter Inselkammer und Christian Schottenhamel

Wirte und Brauereien rechnen in diesem Jahr mit einer „Super-Wiesn". Nach Schätzungen des Veranstalters verbuchte das erste Wochenende bereits 800.000 Besucher.

Erstmals als Wiesnwirte-Sprecher aktiv: (von links) Peter Inselkammer und Christian Schottenhamel

Betreiberwechsel

ahgzplus_logo Wiesnwirte folgen aufeinander

Erfolgreiche Gastronomen: Der neue Löwenbräukeller-Wirt Ludwig Reinbold (30) mit seinem Vater, Wiesn-Wirt Eduard „Edi“ Reinbold (75)

Der traditionsreiche Löwenbräukeller am Münchner Stiglmaierplatz hat neue Gastgeber. Christian Schottenhamel überlässt Ludwig und Eduard Reinbold das Zepter. Sie wollen renovieren.

Erfolgreiche Gastronomen: Der neue Löwenbräukeller-Wirt Ludwig Reinbold (30) mit seinem Vater, Wiesn-Wirt Eduard „Edi“ Reinbold (75)

Personalie

Peter Inselkammer ist neuer Sprecher der Wiesnwirte

Wollen etwas bewegen: Peter Inselkammer (rechts) und Christian Schottenhamel

Gemeinsam mit Stellvertreter Christian Schottenhamel tritt der Münchner Gastronom und Hotelier die Nachfolge von Toni Roiderer an.

Wollen etwas bewegen: Peter Inselkammer (rechts) und Christian Schottenhamel

Hotelmarkt München

ahgzplus_logo Oktoberfest ist wieder auf Erholungskurs

Hoch die Maß: Dieses Jahr lief die Wiesn besser als im Vorjahr.

Nach einem starken Rückgang der Besucherzahlen und entsprechend schlechten Hotellerie-Kennzahlen im vergangenen Jahr haben sich die Werte zum Volksfest 2017 verbessert.

Hoch die Maß: Dieses Jahr lief die Wiesn besser als im Vorjahr.

Oktoberfest

Weniger Italiener, mehr Amerikaner auf der Wiesn

Für seine authentisch bayerische Küche ausgezeichnet: Das Schottenhamel-Wiesnzelt von Christian und Michael Schottenhamel.

Schätzungsweise 3 Mio. Gäste besuchten in der ersten Festwoche das 184. Münchner Oktoberfest. Veranstalter und Wirte sprechen von einer gemütlichen Wiesn wie früher.

Für seine authentisch bayerische Küche ausgezeichnet: Das Schottenhamel-Wiesnzelt von Christian und Michael Schottenhamel.

Oktoberfest

35 Wiesnwirte erhalten Umweltprädikat 2017

Gruppenbild: 35 ausgezeichnete Wiesn-Wirte mit dem Hausherren Toni Winklhofer vom Tradtion-Festzelt, der bayerischen Wirtschaftsministerin Ilse Aigner und der bayerischen Umweltministerin Ulrike Scharf.

Bayrische Wiesnwirte sind nach Auffassung des Umweltministeriums nicht nur ökonomisch, sondern auch ökologisch führend.

Gruppenbild: 35 ausgezeichnete Wiesn-Wirte mit dem Hausherren Toni Winklhofer vom Tradtion-Festzelt, der bayerischen Wirtschaftsministerin Ilse Aigner und der bayerischen Umweltministerin Ulrike Scharf.

Oktoberfest

Schottenhamel wird Bayerns erstes „Ausgezeichnetes Festzelt“

Das Schottenhamel-Festzelt auf dem Münchner Oktoberfest (v. l.): DEHOGA Bayern-Präsidentin Angela Inselkammer, Küchendirektor Thomas Esseln, Christian und Michael Schottenhamel sowie Minister Helmut Brunner.

Die neue Zusatz-Zertifizierung der „Ausgezeichneten Bayerische Küche“ soll zur Verwendung heimischer Zutaten motivieren.

Das Schottenhamel-Festzelt auf dem Münchner Oktoberfest (v. l.): DEHOGA Bayern-Präsidentin Angela Inselkammer, Küchendirektor Thomas Esseln, Christian und Michael Schottenhamel sowie Minister Helmut Brunner.

Im Gespräch: Ludwig Hagn, Wirt des Löwenbräu-Festzelts auf dem Münchner Oktoberfest

ahgzplus_logo „Damals mussten wir um Gäste kämpfen“

Ludwig Hagn: „Das heutige Löwenbräuzelt kostet 2,4 Millionen Euro.“

Der Gastronom spricht mit der AHGZ über Hendl aus dem Kohleofen, rauflustige Gäste, treue Mitarbeiter und warum einige Wirte die Wiesn früher freiwillig verlassen haben.

Ludwig Hagn: „Das heutige Löwenbräuzelt kostet 2,4 Millionen Euro.“

Oktoberfest

ahgzplus_logo Auf der Wiesn geht’s rund

Oktoberfest: Ein Publikumsmagnet

„O’Zapft is“ heißt es zum Start. Die 184. Wiesn steht wieder im Zeichen von massiven Sicherheitsmaßnahmen.

Oktoberfest: Ein Publikumsmagnet

Interview: Ludwig Hagn, Wirt des Löwenbräu-Festzelts auf der Münchner Wiesn

ahgzplus_logo "Früher war das Oktoberfest lang nicht so gefragt wie heute"

Ludwig "Wiggerl" Hagn: Premiere mit siebzehn.

Der Gastronom über den Wandel auf dem weltgrößten Volksfest, über Hendl aus dem Kohleofen, rauflustige Gäste, treue Mitarbeiter und einiges mehr ...

Ludwig "Wiggerl" Hagn: Premiere mit siebzehn.

HRS-Auswertung

Schweizer Gäste strömen zum Oktoberfest

Besuchermagnet: Zum Münchner Oktoberfest kommen sie aus aller Welt

Zur Wiesn ziehen die Münchner Hotels die Preise wieder kräftig an. Besonders gut gebucht werden sie offenbar aus der Schweiz.

Besuchermagnet: Zum Münchner Oktoberfest kommen sie aus aller Welt

Oktoberfest

Bierpreisbremse kommt nicht

Wiesn-Chef Josef Schmid ist mit seiner Forderung nach einer Deckelung des Bierpreises auf dem Oktoberfest in München im Stadtrat gescheitert.

Ranking der Touristenattraktionen

Berliner Mauer ist bei Instagram Top

Angesagtes Fotomotiv: Die Berliner Mauer

Der am häufigsten fotografierte und bei Instagram geteilte Ort hierzulande ist die Berliner Mauer. Danach kommt das Münchner Oktoberfest.

Angesagtes Fotomotiv: Die Berliner Mauer

Oktoberfest

DEHOGA Bayern äußert sich zur Bierpreis-Bremse

Teures Vergnügen: Für einen Liter Bier zahlen Wiesn-Gäste inzwischen mehr als 10 Euro

Die Vorgaben der Stadt München dürften keine betriebswirtschaftlichen Grundsätze aushebeln. Der Verband fordert zudem eine schnelle und faire Lösung für alle Beteiligten.

Teures Vergnügen: Für einen Liter Bier zahlen Wiesn-Gäste inzwischen mehr als 10 Euro

Oktoberfest

Wiesn-Bierpreis sorgt für Wirbel

Prost: Geht es nach Josef Schmid, soll die Mass künftig nicht teurer als 10,70 Euro sein.

München. Das Münchner Oktoberfest startet erst am 16. September, doch schon jetzt sorgt das weltweit größte Volksfest für reichlich Wirbel in der Stadt. Der Grund sind Pläne für eine komplette

Prost: Geht es nach Josef Schmid, soll die Mass künftig nicht teurer als 10,70 Euro sein.