Crowdfunding

Ohlala will Franchisegeber werden

In München seit vier Jahren erfolgreich, will der Systemgastronom sich jetzt multiplizeren. Dabei helfen sollen Franchise und Crowdfunding.

Überzeugt von seinem System: Ohlala-Chef Jürgen Zender Überzeugt von seinem System: Ohlala-Chef Jürgen Zender

MÜNCHEN. Das Foodkonzept Ohlala, seit 2011 in der nicht eben vom Glück verfolgten Münchner Schrannenhalle ansässig, will auf dem Franchise-Weg expandieren. Trotz des schwierigen Standorts entwickelte sich das Ohlala vom kleinen Feinkosthändler mit einigen wenigen Stehtischen zum Gastronomiebetrieb mit bis zu 700 Kunden am Tag und annähernd 750.000 Euro Jahresumsatz.Angeboten wird...


Möchten Sie auf ahgz.de zukünftig alle Inhalte unbegrenzt nutzen?Jetzt informieren!Nicht jetzt

Sie sind bereits Abonnent?Hinterlegen Sie hier Ihre Auftragsnummer!