Ungeziefer-Befall : 6 Sofortmaßnahmen gegen B...
Ungeziefer-Befall

6 Sofortmaßnahmen gegen Bettwanzen

Rentokil
Bekämpfungsmethode von Rentokil: Bettwanzen werden erhitzt und abgetötet
Bekämpfungsmethode von Rentokil: Bettwanzen werden erhitzt und abgetötet

Der Corona-Lockdown hat dem Ungeziefer mancherorts offenbar die Möglichkeit gegeben, sich ungestört auszubreiten. Hoteliers sollten bei Befall auch einen Schädlingsexperten verständigen.

BERLIN. Die kleinen Blutsauger sind trotz hohen Hygienestandards im Beherbergungsgewerbe weltweit wieder auf dem Vormarsch. Denn Bettwanzen können weitgehend unbemerkt eingeschleppt werden, ohne dass der Hotelier es registriert. Sie können etwa als blinde Passagiere im Reisegepäck der Gäste, aber auch in Kleidung oder in Möbeln zu finden sein. 

Das Schlimme ist: Bettwanzen sterben nicht von selbst ab, sondern breiten sich auf benachbarte Zimmer und im schlimmsten Fall auf die gesamte Immobilie aus.  Aus einer einzigen weiblichen Bettwanze oder wenigen, mikroskopisch kleinen Bettwanzen-Eiern kann sich innerhalb von nur 13 Wochen eine Epidemie entwickeln. Und das ist nun die große Gefahr, nachdem durch den Corona-Lockdown viele Hotels lange Zeit leer standen.

So sehen Sie aus: Insbesondere das Housekeeping sollte ein Auge auf mögliche Wanzen haben
Colourbox.de
So sehen Sie aus: Insbesondere das Housekeeping sollte ein Auge auf mögliche Wanzen haben


Der Schädlingsbekämpfungsexperte Rentkil Initial zeigt Hoteliers, wie sie Bettwanzen-Befall in ihrem Haus erkennen und welche ersten Sofortmaßnahmen sie dagegen ergreifen sollten. Bei einer bereits erfolgten Ausbreitung ist die Unterstützung durch einen Profi in der Schädlingsbekämpfung jedoch unabdingbar. 

  

So erkennen Sie einen Befall:

Hotelangestellte aller Bereiche sollten über das Aussehen der Bettwanzen informiert sein, um sie rechtzeitig zu erkennen. Dies gilt insbesondere fürs Housekeeping. Ein Befall lässt sich anhand verschiedener Indizien feststellen:

  1. Blutflecken auf dem Bettlaken, der Bettwäsche und der Nachtwäsche: Beim Biss der Bettwanze tritt Blut aus, das zu kleinen Flecken führt.
  2. Kotspuren an Matratzen, Bettrahmen oder hinter Tapeten: Etwa 0,5 bis 1 Millimeter große schwarze Punkte sind insbesondere in der Nähe von Bettwanzenverstecken zu finden.
  3. Häutungsreste: Bettwanzen durchlaufen in ihrer Entwicklung insgesamt fünf Larvenstadien, wobei jede Phase mit einer Häutung eingeleitet wird. Zurück bleiben durchsichtige Hautreste in der Nähe von Bettwanzennestern.
  4. Geruch: Bettwanzen besitzen sogenannte Stinkdrüsen, aus denen ein öliges Sekret austritt. Dies verbreitet einen abstoßenden, süßlichen Geruch, welcher charakteristisch für einen starken Befall ist. 


   

Diese Sofortmaßnahmen sollten Sie ergreifen:

  1. Informieren Sie die Hotelleitung und die Leitung Housekeeping über den Verdacht eines Bettwanzenbefalls.
  2. Untersagen Sie dem gesamten Personal den Zugang zu dem beziehungsweise den verdächtigen Zimmer(n).
  3. Verständigen sofort auch ein Schädlingsbekämpfungsunternehmen.
  4. Nehmen Sie keinesfalls Gegenstände aus dem verdächtigen Zimmer heraus. Ausnahme: Gepäck des Gastes, das zuvor entweder durch geschulte Hotelmitarbeiter oder einen Schädlingsexperten auf Bettwanzen kontrolliert wurde.
  5. Wäschewagen, Reinigungsgeräte und -utensilien, die kürzlich in dem betroffenen Raum verwendet wurden, müssen sehr gründlich auf jegliche Anzeichen eines Befalls untersucht werden. Zu diesem Zweck sollten zum Beispiel Staubsauger aus dem Gebäude verbracht werden, um den Staubsaugerbeutel dort zu entsorgen. Gleichzeitig sollten die Aufbewahrungsorte der Gerätschaften gründlich inspiziert werden.
  6. Bettwäsche, Handtücher und andere Altwäsche der betroffenen Etage sollte sofort in einem Plastiksack luftdicht verschlossen werden, bevor diese später der Wäsche zugeführt werden. Müllsäcke sind sofort zu verschließen. 


  

Wanzencheck: Schädlingsbekämpfer nehmen das komplette Hotel ins Visier
Rentokil
Wanzencheck: Schädlingsbekämpfer nehmen das komplette Hotel ins Visier


Nachhaltige Bekämpfung

Der Marktführer Rentokil hat sich auf die Bettwanzenbekämpfung spezialisiert und bietet mit einem speziellen Kombinationsverfahren eine seit Jahren bewährte und hocheffektive Lösung zur Beseitigung dieses gefürchteten Parasiten. Dabei wird mittels einer speziellen Apparatur die Raumtemperatur von betroffenen Zimmern auf bis zu 55 Grad aufgeheizt. Grund: Bettwanzen aller Entwicklungsstadien denaturieren ab ca. 45 Grad. Das bedeutet, die Stoffwechselvorgänge von Bettwanzen brechen zusammen und die Parasiten sterben. In schwer aufzuheizenden Bereichen, wie zum Beispiel unter Bodenbelägen wie Teppichen und PVC, werden Bettwanzen durch Temperaturen von über 35 Grad mobilisiert, aus ihren Verstecken gelockt mit Insektizidbelägen in  Verbindung gebracht, was ebenfalls zum Absterben der Blutsauger führt. red/rk

stats