Interview: Viktoria Wagner, Ecolab Institutio...
Interview: Viktoria Wagner, Ecolab Institutional Europe Central

Es kommt auf die richtige Dosierung an

Unternehmen
Viktoria Wagner: "Der Erfolg eines Hoteliers hängt vor allem von der Gästezufriedenheit ab"
Viktoria Wagner: "Der Erfolg eines Hoteliers hängt vor allem von der Gästezufriedenheit ab"

Welches Reinigungsmittel eignet sich für welche Oberfläche? Und was hat dies mit dem Sinner'schen Kreis zu tun? Viktoria Wagner von Ecolab gibt Antworten.

STUTTGART. Das Unternehmen Ecolab ist ein Spezialist für Reinigungs- und Desinfektionsprodukte. Viktoria Wagner, Senior Marketing Manager von Ecolab Institutional Europe Central, sprach mit der AHGZ über die richtige Dosierung von Reinigungsmitteln im Hotel, den Einsatz von Chemie und Hygieneschulungen.

Worauf kommt es in einem Hotel besonders an?

Wagner: Der Erfolg eines Hoteliers hängt vor allem von der Gästezufriedenheit ab. Ecolab sieht sich als Partner der Hotellerie und unterstützt seine Kunden, damit ihrem Geschäftserfolg nichts im Wege steht. Das beginnt bei der Auswahl der passenden Produkte, bei der Definition der richtigen Prozesse oder beim Training des Personals. Wir bieten einen 360-Grad-Ansatz, der Lösungen für alle Bereiche des Hotels umfasst. Dazu gehören Reinigungsmittel für die Bodenpflege, Desinfektionslösungen für Textilien sowie Produkte für Geschirrspüler. Unsere Kunden erhalten zudem spezielle Systemlösungen für die Bereiche Public Area, Food and Beverage inklusive Küche und Bar, Gästezimmer, Wäscherei sowie Spa & Fitness.

Braucht man denn überhaupt unterschiedliche Reiniger für die verschiedenene Anwendungen im Hotel? 

Wagner: Im Hotel gibt es eine Vielzahl von Verschmutzungsarten, viele verschiedene Oberflächen und eine unterschiedliche Frequentierung der Bereiche. Daraus ergibt sich die Notwendigkeit, verschiedene Produkte einzusetzen. So wird in der Regel für Kalkrückstände ein saurer Reiniger benötigt, für Fette oder Öle dagegen ein alkalischer Reiniger. Die Anwendung eines falschen Reinigers auf einer nicht dafür geeigneten Fläche kann mitunter erhebliche Schäden anrichten, etwa dass der teure Marmor durch Säure beschädigt wird.

Muss es denn immer Chemie sein? Gibt es Alternativen?

Wagner: Es kommt immer auf die Art der Verschmutzung an. Sprechen wir von Grobschmutz oder Staub, ist Chemie nicht unbedingt notwendig – diese Verschmutzungen können mit herkömmlichen Kehrbesen, Mikrofasertüchern oder Staubsaugern einfach entfernt werden. Es gibt jedoch Rückstände wie Kalk oder Fette, bei denen Chemie unumgänglich ist. Im Grunde bewerten wir alle Reinigungsprozesse immer durch den Sinner’schen Kreis. Gemäß dieser Regel werden immer vier Parameter benötigt: Zeit, Temperatur, Chemie und Mechanik. Alle vier Faktoren müssen gut aufeinander abgestimmt sein Wird zum Beispiel ein Parameter wie die Chemie reduziert, müssen dafür die Faktoren Temperatur, Zeit und Wasser erhöht werden müssen. Hierbei stellen sich dann grundsätzlich zwei Fragen: Kann so tatsächlich langfristig ein sauberes Reinigungsergebnis gewährleistet werden und halten die zu reinigenden Materialien den verändernden Parametern stand? Denn werden zum Beispiel Temperatur und Mechanik zu sehr erhöht, können gegebenenfalls Oberflächen beschädigt werden. Von daher ist es wichtig, die richtige Menge eines Produkts zu dosieren. Weder eine Über- noch eine Unterdosierung führen zum gewünschten Reinigungsergebnis.

Ist demnächst mit Innovationen aus Ihren Haus zu rechnen?

Wagner: Die Oasis Pro Produktrange mit verbesserten Formulierungen für eine noch effizientere Handhabung wird im März 2017 auf der Internorga eingeführt. Ergänzt wird das Sortiment um das neue Housekeeping-Toolkit mit einem 30 cm Mikrofaserwischbezug, einem leicht abrasiven Pad sowie einem Abzieher, welche perfekt auf die Bedürfnisse für die Zimmerreinigung abgestimmt sind.

Bieten Sie auch Beratungen an? Kommen Sie ins Haus?

Wagner: Unsere Ecolab Territory Manager sind kompetente Ansprechpartner in allen Fragen der Hygiene sowie der Reinigung und Desinfektion. Sie führen einen regelmäßigen Service durch, der unserem globalen Standard entspricht, um die 360-Grad-Prävention zu gewährleisten. Dazu zählt unter anderem die Analyse der Reinigungsprozesse und -verfahren, um Zeit-, Wasser-, Energie und den Produkteinsatz zu optimieren. Außerdem ist Ecolab Partner bei Einweisungen, Unterweisungen und Schulungen. Vom Gesetzgeber geforderte und notwendige Hygieneschulungen können im Rahmen einer kontinuierlichen Zusammenarbeit ebenfalls mit Unterstützung des Ecolab Territory Managers durchgeführt werden.

Die Fragen stellte Katja Fischer
stats