Software: Neue Lösung für Sicherheit im Betri...
Software

Neue Lösung für Sicherheit im Betrieb

Das Programm Betreiberfit, entwickelt von Hotelprofis aus Berlin, soll alle sicherheitsrelevanten Information für den Betreiber bündeln.

BERLIN. Sicherheit im Hotel ist Chefsache. Denn der Chef muss letztlich dafür gerade stehen, wenn etwas passiert, oder wenn der Prüfer vor der Tür steht. Doch in der Praxis hat ein Hotelbetreiber oftmals nicht den Überblick über alle sicherheitsrelevanten Themen im Betrieb – seien es Brandschutz, Hygiene, Arbeitssicherheit oder weiteres. Hier soll nun eine neue Software für mehr Übersicht und Ordnung sorgen.

Die Lösung nennt sich „Betreiberfit“ und wurde von der Beratungsagentur 360°Hotel in Berlin entwickelt. Ideengeber war dabei Thomas Thomsen, seit über dreißig Jahren im Hotelbusiness als Hoteldirektor und Berater tätig ist. „Zu Beginn meiner Karriere war es immer ein schmachvoller Termin, wenn der Herr von der Berufsgenossenschaft kam und Fragen stellte, denn ich hatte selten sofort die korrekten Antworten parat. Das musste besser gehen und so entwickelte ich meine eigene Struktur, um jedem Prüfer sofort Auskunft geben zu können“, so Thomsen.

Das Programm Betreiberfit soll nun alle sicherheitsrelevanten Dokumente und Informationen an einem Ort bündeln, sauber sortiert, aufgeräumt und sofort abrufbar. Betreiberfit liefert zudem eine schlanke Organisationsstruktur, die sich ins Hotel integrieren lassen soll. Damit steht dann für jedermann und genau einsehbar fest, wer beispielsweise der Brandschutzbeauftragte ist oder wann der nächste Prüftermin ansteht.

Die Lösung Betreiberfit ging zum 1 Februar offiziell an den Start. Aktuell baut das Team um Thomas Thomsen die Produktlösung noch weiter aus. So werde aktuell auch noch ein Ordnungspunkt zum Thema IT-Sicherheit ergänzt. Die Lösung soll Hoteliers monatlich 100 Euro kosten sowie 10 Euro pro zusätzlicher Nutzer. Hinzukommen eine monatliche Datenbank-Lizenzgebühr von 50 Euro und einmalige Set-up- und Ordnererstellungs-Gebühren von insgesamt 3500 Euro.  red/rk

stats